logo

Unkel baut bei Basler an der Spitze um


Michael Krauledat
Michael Krauledat
Einige Monate nach dem Amtsantritt von Reiner Unkel gibt es bei Basler erste Konsequenzen. Michael Krauledat, seit 2009 in der Führungsspitze in Goldbach, ist aus der Geschäftsführung ausgeschieden. Das Aus kam nicht unerwartet, hatte der Finanzmann vor Unkels Antritt einige Zeit auch den CEO-Posten inne. Interimistisch springt für die Finanzen nunmehr mit Marco Moser ein externer Fachmann ein, der bislang beim Motorradbekleidungshändler Polo Interimsmanager war. Die Suche nach einem langfristigen Nachfolger läuft.

Die Strategie, die Marke Basler in den kommenden drei Jahren auf rund 200 Mill. Euro Umsatz weiterzuentwickeln und das Ergebnis zu steigern, dürfte in den kommenden Monaten von weiteren Umbauarbeiten begleitet werden. Der ehemalige Douglas-Vorstand Unkel war vom Finanzinvestor Triton geholt worden, um die magere Leistung bei Basler zu drehen. Zuletzt erlöste die Marke, die nun ins Premium-Segment vorstoßen will, 165 Mill. Euro.

06.03.2013Redakteur: Marliese Kalthoff

Bangladesch: Erneut Brand in Textilfabrik

Puma: Ökobeutel-Bilanz fällt schlecht aus

Chanel: 45 Mill. Euro für neuen Firmensitz

Italienische Schuhindustrie: Negative Tendenz

Modeschöpfer Manuel Pertegaz gestorben

Van de Velde: Intimacy kostet Nettogewinn

Lane Crawford: Sarah Rutson verlässt das Unternehmen

Louis Vuitton: Yves Carcelle ist gestorben

A.F. Vandevorst: Flagship in Antwerpen

Lederwaren aus Italien gefragt

Cédric Charlier designt für Petit Bateau

Ahlers führt neue ERP-Software ein

ECommerce: Schlechte Noten für Waren- und Modehäuser

El Corte Inglés: Auslandsexpansion im Visier

 Drucken