logo

Unkel baut bei Basler an der Spitze um


Michael Krauledat
Michael Krauledat
Einige Monate nach dem Amtsantritt von Reiner Unkel gibt es bei Basler erste Konsequenzen. Michael Krauledat, seit 2009 in der Führungsspitze in Goldbach, ist aus der Geschäftsführung ausgeschieden. Das Aus kam nicht unerwartet, hatte der Finanzmann vor Unkels Antritt einige Zeit auch den CEO-Posten inne. Interimistisch springt für die Finanzen nunmehr mit Marco Moser ein externer Fachmann ein, der bislang beim Motorradbekleidungshändler Polo Interimsmanager war. Die Suche nach einem langfristigen Nachfolger läuft.

Die Strategie, die Marke Basler in den kommenden drei Jahren auf rund 200 Mill. Euro Umsatz weiterzuentwickeln und das Ergebnis zu steigern, dürfte in den kommenden Monaten von weiteren Umbauarbeiten begleitet werden. Der ehemalige Douglas-Vorstand Unkel war vom Finanzinvestor Triton geholt worden, um die magere Leistung bei Basler zu drehen. Zuletzt erlöste die Marke, die nun ins Premium-Segment vorstoßen will, 165 Mill. Euro.

06.03.2013Redakteur: Marliese Kalthoff

Amazon: Starthilfe für Start-ups

Adidas-CIO kehrt zu Daimler zurück

Führungskräfte im Handel gut bezahlt

GDS: Viel Bewegung im Geschäft mit Schuhen

Studie: M-Commerce von Mode nimmt zu

TJX Companies kauft Trade Secret

Alexander Wang verlässt Balenciaga

Hermès: Birkin soll nicht mehr Birkin heißen

Russland: Branche investiert in den Markt

GfK: Konsumklima bleibt stabil

Airfield: Sophia Bitter ist CMO

Robert Kettenbach geht zu Birkenstock

Hogan eröffnet in München

Berghaus: Neue Kollektion soll Umwelt schonen

Saint Laurent: Comeback der Haute Couture

Sergio Rossi: Emerisque will übernehmen

Düsseldorf: Sevens wechselt den Besitzer

Footfall: Minus durch Wetterumschwung

LVMH: Halbjahr lief besser als erwartet

Leiser-Gruppe geht an Geschäftsführer

 Drucken