TW logo

Viktor & Rolf: Aus für Ready-to-wear


Aus der jüngsten Haute Couture-Schau von Viktor & Rolf.
Aus der jüngsten Haute Couture-Schau von Viktor & Rolf.
Die holländische Designermarke Viktor & Rolf stellt ihre Womenswear und Menswear ein und konzentriert sich künftig auf Couture, Parfüm und Lizenzen. Die Gründer, das Designer-Duo Viktor Horsting und Rolf Snoeren, trafen die Entscheidung gemeinsam mit dem Mehrheitsaktionär OTB Group, der Holding des italienischen Unternehmers Renzo Rosso. „Unsere Strategie ist es, Viktor & Rolf im höchsten Luxussegment zu positionieren“, erklärte Renzo Rosso in einer Mitteilung am Dienstag.

Wie eine Sprecherin bestätigte, werden die letzten Kollektionen für Herbst-Winter 2015 noch ausgeliefert. Die Marke wird dagegen nicht mehr an der kommenden Fashion Week im März in Paris mit einem Defilee teilnehmen.
Viktor & Rolf bedient mit Womenswear und der HAKA-Linie Viktor & Rolf Monsieur rund 100 Kunden „überwiegend in Europa und Russland, aber auch in Asien“.

Das Designer-Duo hatte seine Marke 1993 lanciert, machte sich mit kreativen Auftritten während der Haute Couture in Paris einen Namen und startete im Jahr 2000 mit Ready-to-wear. 2005 kam mit Lizenznehmer L’Oreal sein bisher bekanntestes Parfüm „Flowerbomb“ auf den Markt. Ihm folgten der Herrenduft „Spicebomb“ und „Bonbon“.

03.02.2015Redakteur: Bea Gottschlich

Die Umsätze in der 25. Woche: Plus 3%

Show & Order: Gelungener Start in die Fashion Week

Pitti Bimbo trotzt Brexit-Tumult

Luisa Cerano: Pop-up-Store in Antwerpen

Bonprix Studie: Deutschlands Frauen sind trendbewusst

S.Oliver: Jahresumsatz steigt um 0,3%

Fash-Awards auf digitalen Plakatwänden

Deutschland größter Retail-Markt Europas

Manuel Ritz: Start mit Kindermode

Roy Robson: Moritz Hinz ist Wholesale-Chef

Asos-Server zusammengebrochen

43einhalb: Kult-Sneaker-Store kommt nach Frankfurt

Ports 1961: Capsule-Kollektion mit Everlast

Echter Mode: Go West

H&M: Kooperation mit Fashion Council Germany

Karstadt-Zentrale bleibt am Standort

Breuninger: Wasserschaden in Millionenhöhe

Aston Martin: Kindermode von Simonetta

Online-Handel: Umsatzbringer selbstständige Mütter

Pure London verdoppelt Menswear-Bereich

Mehr Produktsicherheit gefordert

 Drucken