logo

Wal-Mart will US-Wirtschaft ankurbeln


Der weltgrößte Einzelhandelskonzern Wal-Mart Stores aus Bentonville/Arkansas wird sein Einkaufsvolumen für in den USA produzierte Nonfood-Artikel im Laufe der nächsten zehn Jahre um rund 50 Mrd. Dollar (37,6 Mrd. Euro) erhöhen. Wie Konzernchef Bill Simon erklärt, sollen damit neue Jobs in den USA geschaffen und es soll die amerikanische Wirtschaft unterstützt werden. Bei den Produktgruppen handle es sich u.a. um Bekleidung, Wohnartikel und Spielzeug. „Wenn sich weitere große Einzelhändler anschließen, könnte in den USA zusätzliche Ware im Wert von mehr als 500 Mrd. Dollar produziert werden“, sagte Simon.

Wal-Marts „Made in America“-Initiative wurde bereits 1985 von Firmengründer Sam Walton gestartet. Aktuell liegt der Anteil von Ware aus amerikanischer Produktion bei rund zwei Drittel des Wal-Mart-Angebots. Außerdem will das Unternehmen in den nächsten Jahren über 100.000 Kriegsveteranen einstellen und den Übergang von Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigte beschleunigen.

17.01.2013Redakteur: Ulrike Howe

Frankreich: M-Commerce soll sich verdoppeln

Footfall: Frequenzflaute hält an

Zalando-Investor DST steigt bei Farfetch ein

Uniqlo startet mit Babymode-Kollektion in Deutschland

Beheim wächst mit allen Lizenzen

Benetton: Interessenten für Duty Free-Anteile

Bottega Veneta: Debüt mit Wohnaccessoires

Converse zelebriert den Chuck und seinen Träger

Modehandel gegen mehr verkaufsoffene Sonntage

Italiens Pelzindustrie: Weniger Umsatz

Kindermodemesse CFC setzt aus

J.Philipp stellt Insolvenzantrag

Bergère de France: Sanierungsverfahren beantragt

Abercrombie & Fitch: 10% Umsatzminus

Target will 2 Mrd. Dollar einsparen

Radiusklausel: Value Retail wehrt sich

Luxottica: Brillenhersteller bricht Umsatzrekord

Kambodscha: Erneut Massen-Ohnmacht

KaDeWe Group: Happy Windows

P&C: Osnabrücker Filiale wieder auf

Saarbrücken: Fifty-6 baut Fashion aus

 Drucken