logo

Wal-Mart will US-Wirtschaft ankurbeln


Der weltgrößte Einzelhandelskonzern Wal-Mart Stores aus Bentonville/Arkansas wird sein Einkaufsvolumen für in den USA produzierte Nonfood-Artikel im Laufe der nächsten zehn Jahre um rund 50 Mrd. Dollar (37,6 Mrd. Euro) erhöhen. Wie Konzernchef Bill Simon erklärt, sollen damit neue Jobs in den USA geschaffen und es soll die amerikanische Wirtschaft unterstützt werden. Bei den Produktgruppen handle es sich u.a. um Bekleidung, Wohnartikel und Spielzeug. „Wenn sich weitere große Einzelhändler anschließen, könnte in den USA zusätzliche Ware im Wert von mehr als 500 Mrd. Dollar produziert werden“, sagte Simon.

Wal-Marts „Made in America“-Initiative wurde bereits 1985 von Firmengründer Sam Walton gestartet. Aktuell liegt der Anteil von Ware aus amerikanischer Produktion bei rund zwei Drittel des Wal-Mart-Angebots. Außerdem will das Unternehmen in den nächsten Jahren über 100.000 Kriegsveteranen einstellen und den Übergang von Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigte beschleunigen.

17.01.2013Redakteur: Ulrike Howe

Baur verkauft auf Channel 21

NEXT-Award für Gerry Weber-Azubi

Fred de la Bretonière zieht sich zurück

Zannier kündigt Sozialplan an

Curvy is sexy meldet 19 Neuaussteller

Düsseldorf: Aus Kaufhof wird Crown

Lenzing plant erneut Stellenabbau

Spreadshirt startet TeamShirts

Bestseller: Gewinn wächst um 21%

Moskau: Größtes Center Europas eröffnet

Galeria Inno eröffnet Filiale in Hasselt

Pohland kommt nach Gießen und Hildesheim

Caterina Lucchi mit eigenem E-Shop

Neue Labels auf der Scoop

Amazon: Weniger Saisonkräfte fürs Weihnachtsgeschäft

Bruno Banani: Markenumsatz wächst

Weitere Aufgabe für Kering-Chef Pinault

Otto ist bester Universalversender

 Drucken