TW logo

Weniger Besucher auf der Texworld


Die Pariser Stoffmessen haben eine mittelprächtige Saison hinter sich gebracht. Das gilt auch für die Texworld. Mit ihren Bereichen Apparelsourcing, Avantex und Avanprint und mit insgesamt 658 Ausstellern - überwiegend aus Asien - zog die Messe an vier Tagen knapp 12.700 Besucher an. Das waren 7% weniger als im Jahr zuvor. Deutlich weniger Besucher kamen aus Asien (-18%) und aus den USA (-8%).

Messe Frankfurt France-Chef Michael Scherpe begründet den Rückgang mit den Auswirkungen der Attentate in Paris, die erhöhte Sicherheitsvorkehrungen nach sich gezogen haben. Er lobte jedoch das dennoch positive Geschäftsklima auf der Texworld: „Unseren Erwartungen zum Trotz sind die Geschäfte nicht negativ von der Situation beeinflusst worden", erklärte Scherpe.

Der Zustrom aus Europa kompensierte demnach zum Teil den Rückgang aus Asien und den USA. Mehr Besucher kamen aus Frankreich, den Benelux-Staaten und Osteuropa. Besucher aus Krisenländer wie Russland (+42%) und Spanien (+10%) waren dagegen deutlich stärker auf der Messe präsent. Aus Deutschland kamen 13% weniger Besucher auf die Texworld.

23.02.2016Redakteur: Bea Gottschlich

Die Umsätze in der 25. Woche: Plus 3%

Show & Order: Gelungener Start in die Fashion Week

Pitti Bimbo trotzt Brexit-Tumult

Luisa Cerano: Pop-up-Store in Antwerpen

Deutschlands Frauen sind trendbewusst

S.Oliver: Jahresumsatz steigt um 0,3%

Fash-Awards auf digitalen Plakatwänden

Deutschland größter Retail-Markt Europas

Manuel Ritz: Start mit Kindermode

Roy Robson: Moritz Hinz ist Wholesale-Chef

Asos-Server zusammengebrochen

43einhalb: Kult-Sneaker-Store kommt nach Frankfurt

Ports 1961: Capsule-Kollektion mit Everlast

Echter Mode: Go West

H&M: Kooperation mit Fashion Council Germany

Karstadt-Zentrale bleibt am Standort

Breuninger: Wasserschaden in Millionenhöhe

Aston Martin: Kindermode von Simonetta

Online-Handel: Umsatzbringer selbstständige Mütter

Pure London verdoppelt Menswear-Bereich

Mehr Produktsicherheit gefordert

 Drucken