TW logo

Wöhrl und SinnLeffers: Gemeinsamer Online-Auftritt


Fast zwei Jahre nach der Übernahme des Hagener Multilabel-Filialisten SinnLeffers durch Mitglieder der Handels-Familie Wöhrl wollen die beiden Unternehmen in einem weiteren Bereich Synergien schöpfen. Nach einer gemeinsamen Zentralregulierung, einem gemeinsamen Einkaufsteam und der derzeitigen Integration der Hagener Zentrale in den Nürnberger Wöhrl-Stammsitz arbeiten die beiden Filialisten an einer gemeinsamen Online-Plattform. Diese soll multichannel-fähig sein. Ein Team aus verschiedenen Unternehmensbereichen (Einkauf, Verkauf, CRM, IT, E-Commerce, Marketing) arbeitet daran. On- und Offline-Kanäle sollen optimal vernetzt werden, um den Bedarf der Kunden zu decken und für ein einheitliches Markenerlebnis zu sorgen. Ziel ist auch, über den gemeinsamen Online-Auftritt „langfristig eine deutlich messbare Performancesteigerung hervorzurufen“, teilten beide Filialisten am Mittwoch mit.

Für den SinnLeffers-Onlineshop bedeutet die Arbeit am neuen, gemeinsamen Auftritt erst einmal das Aus: Am 22. Dezember soll der Anfang 2013 gestartete Webshop eingestellt werden, der Räumungsverkauf mit 70% Rabatt auf bereits reduzierte Ware läuft. Die Shopping-Webseite verwandelt sich dann vorübergehend in eine Seite mit aktuellen Infos zum Unternehmen, einem Überblick über die aktuellen Filial-Standorte und das Marken-Portfolio sowie einer Karriereseite. Sie könnte der aktuellen Wöhrl-Unternehmensseite ähneln. Wöhrl hat noch keinen Online-Shop.

Bis zum Sommer 2015 sollen die ersten Multichannel-Aktivitäten starten und Kunden „online verfügbare Extraleistungen“ bringen. Geplant ist kein gemeinsamer Online-Shop mit neuem Namen. „Beide Marken bleiben unter dem Aspekt einer Zwei-Marken-Strategie als eigenständige Marken bestehen“, sagte eine Sprecherin auf Anfrage, denn beide besitzen eine jahrzehntelange, traditionsreiche Unternehmensgeschichte und sind positiv emotional aufgeladen. Lediglich im Hintergrund, für den Kunden unsichtbar, werden Synergien geschöpft, mit einem beiden Webshops zugrunde liegenden IT-System und gleichen Prozessabläufem.

Ebenfalls am Mittwoch gab Wöhrl bekannt, in der City-Galerie Aschaffenburg den ersten Pop-up-Store gestartet zu haben. Dass der Multilabel-Filialist dort im März 2015 auf 3000m² eröffnen wird, war bereits bekannt. Mit dem Pop-up auf 400m² möchte das Nürnberger Unternehmen schon einmal seine DOB-Kollektionen (u.a. Tom Tailor, Street One, S.Oliver, New Look) testen. „Die Erfahrungen, die aus dieser ersten Verkaufsphase gewonnen werden, dienen dazu die Bedürfnisse der Aschaffenburger Kunden besser kennenzulernen und das künftige Sortiment entsprechend der Nachfrage vor Ort abzustimmen“, heißt es. In einem nahtlosen Übergang soll dann die reguläre Wöhrl-Filiale eröffnet werden.
03.12.2014Redakteur: Janine Damm

Ahlers: Christian Schneider ist Personalleiter

Steve Madden: Expansion in Europa

La Redoute: Auf dem Weg der Besserung

Promod: Mailänder Flagship-Store schließt

Hedi Slimane: Kering muss 13 Mill. Euro zahlen

VF: Drei Labels an Delta Galil verkauft

Weniger Insolvenzen im ersten Halbjahr

Loro Piana kürt Design-Studenten

Skiny: Neue Sportswear-Linie SK8Y6

Steilmann: MR Hometextile verkauft

Saks Off 5th: Carsch-Haus wird erster Standort

Bremer Baumwollbörse: Hammer ist Präsident

Berliner Messen bestätigen Trend zu neuem Saisondenken

Italiens Lederindustrie bremst Abschwung

Tommy Hilfiger verlässt Champs-Elysées

c.a.r.o GmbH: Zehn Filialen bleiben erhalten

Off-White entwirft für Moncler

Ordermesse „European Shoeshow“ kommt

Armani entwirft Kollektion für Bugatti

Wieschhörster eröffnet Boss Orange-Store

Vente-Privée: Deutschland-Chef geht

El Corte Inglés: 5900 neue Verkaufsjobs

 Drucken