TW logo

Wolverine World Wide: Wachstum nur online


Der US-Schuhhersteller Wolverine World Wide meldet für das Geschäftsjahr 2015 (Stichtag: 2.1.) einen Umsatzrückgang von 2,5% auf 2,69 Mrd. Dollar (2,44 Mrd. Euro). Rückläufige Umsätze im Groß- und stationären Handel konnten auch durch steigende Online-Erlöse (plus 20%) nicht ganz aufgefangen werden.

Der Nettogewinn des Unternehmens, das u.a. Marken wie Hush Puppies, Keds und Wolverine führt, sank im Geschäftsjahr um 7,5% auf knapp 123 Mill. Dollar. Im vierten Quartal sanken die Erlöse der Gruppe aus Rockford/Michigan aufgrund des ungewöhnlich warmen Winters und eines schwachen Weihnachtsgeschäfts um 7,1% auf rund 751 Mill. Dollar. Besonders schwach war das Ergebnis der Heritage Group mit den Marken Bates, Cat, Harley Davidson und Sebago mit minus 15,5% auf rund 187 Mill. Dollar, gefolgt von der Lifestyle Group (Hush Puppies, Keds, Sperry und Stride Rite) mit minus 7,7% auf über 257 Mill. Dollar. Nur mit der Performance Group (Chago, Mergel, Saucony, Cushe) wurde mit plus 0,7% auf über 275 Mill. Dollar ein leichtes Wachstum erzielt.

Aufgrund von Kosteneinsparungen konnte Wolverine Worldwide den Nettogewinn im Quartal um 10,4% auf knapp 12 Mill. Dollar steigern. Um schwache Geschäftsbereiche zu stärken hat das Unternehmen laut CFO Mike Stornant bereits seit September organisatorische Veränderungen eingeleitet und sei jetzt für zukünftige Herausforderungen gewappnet.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Wolverine World Wide aufgrund der Aufgabe der Surfschuh-Marke Cushe im Juni Mitte 2015 sowie wegen geplanter Ladenschließungen und einer weiterhin angespannten Wirtschaftslage, insbesondere in China, einen Umsatzrückgang zwischen 4,3% und 8%. Zudem wird ein Gewinn von 1,20 Dollar bis 1,30 Dollar pro Aktie erwartet.
23.02.2016Redakteur: Ulrike Howe

Sequential Brands: Andrew Cooper wird President

US-Retailer setzen auf Concept-Shops

Otto: Mode statt Faultier

Modeindustrie: Weniger China-Importe

Decathlon kauft Kaufland-Gebäude in Köln

Ryan Lochte verliert Hauptsponsoren

Zalando-Tochter zLabels wird eigenständiger

21 Sportsgroup: Michael Burk zum CEO ernannt

Quick Response treibt die Stoffbranche um

Hohenstein holt Nike-Experten

Dmexco: Live-Talk mit Zalando

Indien: Online-Markt mit großem Potenzial

MCM öffnet europäischen Webshop

Kunden kaufen vermehrt mobil

Spaniens Modesektor erholt sich

Brexit verdirbt Briten nicht die Shopping-Laune

 Drucken