TW logo

YSL dementiert Gerüchte um Hedi Slimane


Das Pariser Modeunternehmen Saint Laurent hat Spekulationen um eine Trennung von Kreativchef Hedi Slimane als „falsche Gerüchte“ bezeichnet und ausdrücklich dementiert. Britische Medien, allen voran die englische Vogue, hatten in den vergangenen Tagen verbreitet, zwischen Hedi Slimane und der Kering-Tochter gebe es Differenzen über die stilistische Ausrichtung der Kollektionen.

Die Spekulationen folgten auf Nachrichten der vergangenen Wochen über den Abschied von Raf Simons von Dior und den Rauswurf von Alber Elbaz bei Lanvin sowie den Designerwechsel bei Balenciaga. Zudem gibt es in der Tat auch kritische Stimmen, denen zufolge Slimanes Kollektionen für Saint Laurent sich zu wenig weiterenwickeln und zu jung wirken, angesichts der hohen Preise für die Styles der Luxusmarke.
 
Seit Slimanes Start bei Saint Laurent vor drei Jahren haben die Umsätze der Marke zweistellig zugelegt. Innerhalb der ersten beiden Jahre verdoppelte sich der Umsatz auf über 700 Mill. Euro. Das Mutterunternehmen, zu dem auch Gucci und Puma gehören, zählt Saint Laurent zurzeit zu seinen größten Hoffnungsträgern.

06.01.2016Redakteur: Bea Gottschlich

Lafuma: Umsatz und Gewinn wachsen

Under Armour: Mega-Flagship in New York

Supreme Body & Beach: Erfolgreicher Abschluss

HDE rechnet mit 11% Umsatzzuwachs im E-Commerce

Sporthübner strukturiert Verkaufsleitung neu

WLAN-Störerhaftung abgeschafft

Türkei: Unruhen verunsichern die Branche

Jack Wolfskin expandiert online

LVMH will Marc Jacobs nicht verkaufen

Robert Ley ist verstorben

Calida: Guter Start für Pichler

Denim Première Vision: Wieder in Paris

Pohland: Insolvenzverfahren eröffnet

Stylight baut Führungsspitze aus

Karstadt: Modeoffensive mit neuen Marken

Ebay: Ex-Deutschland-Chef geht zu Sears

Calvin Klein: Raf Simons kommt angeblich

Steinmann kauft Rechte von Leonhard Heyden

Bangladesch: Kind stirbt in Textilfabrik

Biba: Dirk Dreier übernimmt Chefposten

Terrorgefahr könnte Konsumlaune trüben

Louis Vuitton: Neues Parfüm

Puma legt bei Textilien kräftig zu

 Drucken