TW logo

Zalando kooperiert mit stationärem Händler


Der Online-Versender Zalando testet in Berlin die Auslieferung online-bestellter Ware in einem stationären Laden. Dafür kooperiert der Berliner E-Commerce-Anbieter mit dem Urbanwear-Laden Bodycheck im Einkaufszentrum Alexa. „Wir wollen die Prozesse erproben und daraus lernen”, sagte Christoph Lange, Vice President Brand Solutions, der TextilWirtschaft. Es geht u.a. darum, ganz praktische Erkenntnisse zu erlangen - zum Beispiel, wie die Ausgabe der Ware den Ladenalltag beeinflusst.

Zalando will künftig Modemarken und auch stationären Händlern die Möglichkeit anbieten, über eigenen Shops auf der Plattform des Onlinehändlers Ware zu verkaufen. „Wir möchten Einzelhändler an uns binden, wollen aber keine eigenen Läden eröffnen. Das ist nicht unser Geschäft”, betonte Vorstandsmitglied David Schneider.



18.03.2016Redakteur: Marcelo Crescenti

ANWR Group: Plus im ersten Halbjahr

Shanghai: Yarn Expo und Cinte Techtextil wachsen

Amazon: Test für weniger Verpackungen

Paketdrohnen: Amazon weitet Testflüge aus

Vivarte: Erdrückende Schuldenlast

Ricosta erhält ETI Base Code

Radiusklausel: Klage abgewiesen

Mare D’Amare schließt auf Vorjahresniveau

Boecker: Sieben Filialen werden übernommen

GDS: Spiegel des Strukturwandels

Maschenindustrie: Im Aufwind

Oberpollinger: „Die Kunden waren panisch“

Indischer Zalando-Klon wechselt Besitzer

Stylebop holt Harvey Nichols-Einkäuferin

Ludwig Beck: Umsatzplus dank Wormland

Luxottica: Prognose wird gesenkt

Charles Vögele schließt Flagship in Zürich

 Drucken