Blick zurück und voraus. Die TextilWirtschaft hat mit Einkäufern internationaler Top-Häuser darüber gesprochen, welche Produkte und Themen die Menswear im kommenden Herbst prägen werden. Für Sebastian Haufellner, Head of Buying bei Lodenfrey in München, ist klar: An Komfort, Funktionalität und Athleisure kommt niemand vorbei. Aufsteigerthemen sind Cord und Coats.


Herr Haufellner: Wie lief der Herbst? Welche Namen waren bei Lodenfrey besonders erfolgreich?
Die Saison ist sehr gut für uns verlaufen. Schon im August sind wir schwungvoll in die Saison gestartet, September war großartig und auch im November und Dezember lagen wir leicht im Plus mit weniger Ware. Vor allem die großen Brands haben in dieser Saison zum Gesamterfolg in der Menswear beigetragen: Dazu gehören Namen wie Woolrich, Canada Goose, Moncler, Boglioli, Stone Island, Dsquared2 und Jacob Cohën.


Was treibt das Geschäft an?
Wir glauben, dass sich Aspekte wie Komfort, Funktionalität und Athleisure zu Faktoren entwickelt haben, auf die kein Mann in keiner Produktgruppe mehr verzichten will. In diesem Zusammenhang finden wir zum Beispiel Namen wie The North Face Black Label und Peak Performance für künftige Sortimente interessant. Auch mit Blick auf unser Angebot in den Einstiegspreislagen. Denn wir glauben, dass unsere Klientel genauso viel Wert auf solche Teile legt wie auf teure Prestige-Produkte. Das zeigen Labels wie Hiltl und MMX, die bei uns sehr erfolgreich als Premium-Einstieg ins Hosen-Segement sind, oder Namen wie People of Shibuya, Colmar und Belstaff für die Outerwear und Labels wie Eleventy und Eduard Dressler in der Konfektion. Auch mit Herno machen wir gute Geschäfte. Vor allem leichte Hybride aus Lounge- und Outerwear wie Hoodies aus Jersey und Leder haben wir gut verkauft.

Stichwort Streetwear. Ist das ein Thema bei Ihnen?
Das Thema Streetwear muss zum Haus und zum restlichen Sortiment passen. Wir zeigen es über Kollektionen wie Dondup, Y-3, Maison Margiela, Neil Barrett und Dsquared2. Im Frühjahr werden wir als neues Label Kenzo in dieses Segment mit aufnehmen. Labels wie Brosbi, Paul Smith und AMI beobachten wir mit Interesse.


In welchem Bereich sehen Sie das größte Potzenzial für kommenden Herbst?
Potenzial sehen wir in der Darstellung entspannter Konfektion und beim Thema Casual Mantel. Auch Cord ist ein Aufsteiger rund um Themen wie Farbe, Komfort und English-Style. Wir sehen, dass er in vielen Kollektionen nun wieder sichtbarer wird. Hierzu könnten wir uns zum kommenden Jahr etwa ein Pop-up vorstellen.

Weitere Statements internationaler Top-Einkäufer zum Herbst 2018 lesen Sie in der aktuellen TextilWirtschaft auf dem Smartphone oder Tablet für Android und iOS sowie in der gedruckten Ausgabe.

Auftakt der Fashion-Week

Menswear  Mailand: Kleiner, aber offener

Etro: Frühjahrskollektion 2018
Menswear Trends Herbst 2018

Fokus Einkauf: Top-Trends aus Florenz

Pitti Immagine
Menswear-Messe

Startschuss für Pitti Uomo

Pitti Uomo
Menswear Trends Herbst 2018

Grob und gut

Marc O'Polo
Menswear Trends Herbst 2018

Vier Faktoren fürs Formelle

CG - Club of Gents
Menswear-Order Herbst 2018:

Fokus Einkauf: Sakko-Sortimente im Umbruch

Eduard Dressler