Schaufenster – sie sind der Schlüssel zum Kunden. Hier fällt zwar noch keine Kaufentscheidung, aber sie stoppen den Lauf und animieren im Idealfall zum Betreten eines Geschäfts. Das war auch 2015 so. In einer aktuellen Studie der TextilWirtschaft zusammen mit der GfK Fashion & Lifestyle zum Thema „Wo erhalten Sie Anregungen für den Kleidungskauf?“ schafft es das Schaufenster immerhin auf Platz 2, gleich nach dem Durchsehen des Angebotes in den Geschäften. Dass sich der Einzelhandel der hohen Bedeutung des Visual Merchandising bewusst ist, zeigen die Dekorationen des Jahres 2015. In Erinnerung geblieben sind ganz unterschiedliche Ansätze, von laut bis leise, von Storytelling bis zu totaler Markenfokussierung.

Gallery: Prada Corners



PRADA. Mit Sicherheit eine der am meisten beachteten Schaufensterdekorationen in diesem Jahr. Und das ohne laute Effekte, ohne technischen Schnickschnack und Effekthascherei. Prada zeigte mit seinen Schaufenstern zum Saisonstart, wie aufmerksamkeitsstark und einladend eine ganz ruhige Gestaltung sein kann. Dabei schöpft das Luxus-Unternehmen die Möglichkeiten der dreidimensionalen Präsentation mit Hilfe einfacher Ecken eindrucksvoll aus. Umgesetzt wurde das Konzept mit dem naheliegenden Namen „Corners“ von dem Südtiroler Designer Martino Gamper. Seine Freude an der Arbeit mit Holz spielt er bei der Kooperation mit Prada voll aus. So arbeitet er mit der Maserung von Holz, um Tiefe im Schaufenster zu erzeugen. Alles läuft auf einen Punkt zu, an dem ein Kollektionsbild oder auch eine Landschaftsfotografie platziert wurden.

Gallery: Herbstfenster Selfridges



SELFRIDGES. In allen Schaufenstern ein Produkt, kompromisslos, zum ersten Mal in der Geschichte des Hauses. Selfridges ist immer wieder für eine Überraschung gut. Ein Saison-Start ohne Mode im eigentlichen Sinne, vielmehr wurde in diesem Jahr die im Herbst neu erschienene Apple-Watch in allen 24 Fenstern des Department Stores beworben.  Die beeindruckende Installation ist inspiriert vom Zifferblatt der Apple Watch. Insgesamt zieren acht blühende Blumen als Background die Fenster und davor wird jeweils eine Apple Watch mit dem passenden Blumenbild gezeigt. Für die ungewöhnliche Schaufensterdekoration wurden 24 riesengroße, 50 mittelgroße und fast 6000 kleine Blumen von Künstlern nach Original-Vorlage gestaltet und von Hand geformt. Die kleineren Blumen stammen aus 3D-Druckern.

Gallery: Gucci, New York



GUCCI. Bei Gucci gibt es seit einiger Zeit jede Menge Neuigkeiten: neuer CEO, neuer Chef-Designer, neuer Merchandising-Chef. Das ist den Schaufenstern auch deutlich anzusehen. Weltweit nach dem gleichen Muster aufgebaut, rückten sie in diesem Herbst die Kollektion des neuen Designers Alessandro Michele perfekt ins rechte Licht. Und das mit echtem Wow-Effekt: Eine überdimensionale Biene oder eine Schwalbe, bestückt mit nur einer Gucci Dionysus Handtasche, fliegen über den blumenbedeckten Boden. Hier ist alles dabei, was Aufmerksamkeit schafft – Bewegung über rotierende Plattformen mit Schuhen und ein spektakulärer Einsatz von Licht. Türkisfarbene und violette Röhren sorgen für einen 3D-Effekt.

Gallery: Galeries Lafayette, Paris



GALERIES LAFAYETTE. Summertime in Perfektion. In einer beeindruckenden Inszenierung spielt Galeries Lafayette in seinen Sommerschaufenstern mit dem Thema Wasser und Meer. Ganz in blaues Licht getaucht sind die Fenster. Zu sehen sind unterschiedlich Szenen rund ums Wasser. Regenkleidung und Anzüge werden hinter verspiegelten, lamellenartig angeordneten und gebogenen Paneelen gezeigt. Aufmerksamkeitsstark, ein wenig mystisch und sehr frisch. Genauso wie das Aquarium, hinter dem eine Schaufensterfigur positioniert ist.

Gallery: Dolce&Gabbana, Mailand



DOLCE&GABBANA. Friseur-Salon à la Dolce. Eine Dekoration, die durch ihr Storytelling gefällt und die perfekte Abstimmung von Setting und Mode. Schwingende Kleider aus Brokatstoffen und Spitze mit Fifties-Attitüde werden in Salon-Atmosphäre mit Trockenhaube, bunten Lockenwicklern und Frisiertischen inklusive Blümchentapete gekonnt in Szene gesetzt. Hier kommt es auf jedes Detail an.