Zu Weihnachten lassen sich die Visual Merchandisier immer ganz besonders aufwändige Dekorationen einfallen. Das ist die Zeit der Kür, nicht der Pflicht. Doch auch in diesem Jahr gab es abseits von Weihnachten ganz besonders gelungene Schaufensterdekorationen zu entdecken. In vor allem in London und Paris, aber auch in Deutschland. Mal reduziert, mal aufwändig inszeniert - das waren die fünf schönsten Schaufenster-Ideen 2013:

Eickhoff, Düsseldorf. Eickhoff hat für seine Fenster in diesem Jahr eine einfache, aber wirkungsvolle Faustformel angewandt: Reduzierte Dekoration, dafür aber Knallrot als Magnet. Rote Neonröhren werden so angeordnet, dass sie eine Art Raum ergeben, in dem schwarze Schaufensterfiguren zu lockeren Gruppen gestellt wurden. Durch den dreidimensionalen Effekt wird der Betrachter förmlich in das Fenster hineingezogen. Gerade an dunklen Herbsttagen lenkt das Fenster durch die leuchtende Farbgebung die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Die Signalfarbe Rot kann hier ihre volle Wirkung entfalten.



Jades, Düsseldorf.
Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Und ein Schmetterling noch keinen Frühling. Das hat sich offensichtlich auch Domagoj Mrsic von Sayonara Visual Concepts gedacht und hat deswegen bei der Schaufenstergestaltung für Jades auf deutlich mehr als einen Schmetterling gesetzt. Tausende Schmetterlinge zieren die Rückwände der Fenster. Dicht aneinander gesetzt, ergeben sie ein filigranes Muster. Schmetterlinge zieren auch die Köpfe der Schaufensterfiguren, fast so als wären sie nur kurz dorthin geflattert.



Harrods, London.
Zum Frühling beeindruckte der Londoner Department Store mit einem Eyecatcher der Extraklasse: Alle Schaufenster waren in Rot gehalten und bezogen sich thematisch auf das chinesische Neujahr, das zum Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar gefeiert wird. Traditionelle Figuren, wie ein Drache oder ein Hund, sind dargestellt. Alle in leuchtenden Rottönen. Papierlampions und asiatisch anmutende Schaufensterfiguren machen das Ambiente perfekt.

Louis Vuitton, London. Dass Tiere Blicke auf sich ziehen, dass ist bei Visual Merchandisern kein Geheimnis mehr. Doch die Kreativen von Louis Vuitton ließen sich zum Herbst eine ganz besondere tierische Dekoration einfallen: Goldene Dinosaurer-Skelette, die den Schaufensterfiguren als Reittiere und Gefährten dienen. Ein Tyrranosaurus trägt ganz locker eine Louis Vuitton-Handtasche über dem Arm. Ein anderer Dino hält eine Tasche zwischen den Zähnen. Eine Szenerie, die nicht nur die Blicke der Kinder auf sich zieht.

Hermès, Paris. Die Ecke an der Pariser Rue du Faubourg Saint-Honoré ist immer eine gute Anlaufstelle, wenn man gelungene Schaufensterdekorationen sehen möchte, denn hier ist schon seit 1880 Hermès zuhause. Die Eckschaufenster bieten besonders viel Raum für aufwändige Inszenierungen. So auch in diesem Winter. Während andernorts Sterne, Weihnachtsbäume und Geschenke die Passanten in Weihnachtsstimmung versetzen, geht man hier auf eine Reise in entfernte Länder. Kakteen und andere Sukkulenten bilden den Rahmen für eine Landschaft der Extraklasse. Dazwischen platziert sind verschiedenste Tiere wie Echsen, Chamäleons und Flamingos. Die komplette Dekoration ist durch die Auswahl der Pflanzen und Tiere in Pastellen gehalten. Dazwischen finden sich die genau farblich dazu passenden Hermès-Taschen.