Nach Berlin, vor der GDS. Jetzt formen sich die ersten Themen zum Frühjahr 2015 rund um Schuhe und Taschen. Parallel sind Visual Merchandiser unterwegs, um neuen Input für emotionales Storytelling und innovatives Merchandising zu bekommen. Ein guter Zeitpunkt, die Schaufenster dieses Jahres zu scannen. Wer hat Schuhe und Taschen eindrucksvoll in Szene gesetzt? Welche frischen Ideen können Kunden überraschen und anlocken? Welche Trends kommen aus New York? Aus London? Und Paris?

Harvey Nichols in London versteht es wie kaum ein anderer, Themen nicht zu offensichtlich zu spielen. So wurden zum Valentinstag statt Herzen und Rosen überdimensionale Brettspiele in den Fenstern aufgebaut. Monopoly, das Leiterspiel, Scrabble und Cluedo bilden die Bühne für perfekte Valentins-Geschenke: Schuhe, Taschen, Schmuck und Düfte. Bergdorf Goodman in New York setzt auf Irritation und Destabilisierung, einen großen Trend im Visual Merchandising: Unruhe im Fenster sorgt für neugierige Blicke. In diesem Fall schwebt ein körperloser Anzug und ein herrenloser Hut über den Dächern, Fußspuren laden zum Verfolgen ein, alles wirkt dynamisch, in Bewegung.

Und wieder Harvey Nichols. Dieses Mal: Fashion School. In jedem Fenster werden unterschiedliche Schulszenen dargestellt, humorvoll und originell, die Schüler tragen Designer-Teile, Schuhe und Accessoires liegen verstreut im Klassenzimmer. Ein Wimmelbild, auf dem es viel zu entdecken gibt. Auch bei Louis Vuitton gibt es viel zu entdecken, Taschen, Schuhe und Kleider werden leicht bekömmlich in Tarte-Förmchen präsentiert, wie kleine Appetithäppchen und kostbare Einzelstücke. Kaiser in Freiburg verwandelt seine Fenster in ein Gewächshaus. Hier kann die Frühjahrsmode wachsen und gedeihen. So blüht in den Hochbeeten nebst Kopfsalat eine Auswahl Ballerinen. Schals, Tücher und Krawatten wickeln sich um Topfpflanzen und wirken dadurch gleich noch frischer. Aber auch mit vergleichbar weniger Aufwand entstehen wunderschöne Inszenierungen: Chloé beispielsweise setzt Spiegel effektvoll ein, Apropos in Köln stellt seine Schuhe auf Buchstapel. So kommt man auch hoch hinaus.

In der TW 30 vom 24. Juli 2014 beleuchtet das große Schuh- und Accessoires-Spezial das Segment en detail: Status quo, Preisentwicklungen, Produktkonjunkturen, Topseller, Trends und Potenziale. Die digitale Ausgabe steht bereits am 23. Juli 2014 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.