Was wäre ein Laden ohne Leuchten? Richtig, dunkel. Doch dass Leuchten mittlerweile mehr sind als nur pure Lichtgeber, zeigen die diesjährigen Neueröffnungen. Ob Designerstück oder Marke Eigenbau – außergewöhnliche Lampen sind wichtige Gestaltungselemente und machen ein Raumkonzept erst komplett.

Gerade im High Fashion-Bereich sind Leuchten zu richtigen It-Pieces geworden, wie beispielsweise im neuen Céline Flagship in London. Dort hat der dänische Künstler Thomas Poulsen aka FOS eine überdimensionale Messing-Deckenlampe speziell für den Store entworfen. Messing gilt als Material der Stunde und ist gerade dabei, Kupfer den Rang als Trend-Material abzulaufen.

Doch es geht auch weniger aufwendig wie der Fendi Pop Up in Soho (NY) zeigt. Erklärtes Ziel dieses temporären Konzepts ist es, eine jüngere Zielgruppe für die Marke zu begeistern. Das zeigt sich auch in der Beleuchtung. Die Neonschrift #fendisoho markiert den Eingang des Stores und wird im Inneren wiederholt. Außerdem gibt es dort eine moderne Interpretation eines Kronleuchters zu sehen, nämlich eine umgedrehte Leiter, an die Glühbirnen montiert sind.

Doch auch in anderen neu eröffneten Läden gibt es Inspirationen für innovative Beleuchtungskonzepte. Statement-Leuchten allerorten, von Manila bis nach Minden. Im neuen Santoni Store in der philippinischen Hauptstadt gibt die auffällige Hängeleuchte der Lounge-Ecke erst das richtige Gewicht. In Ostwestfalen dagegen fügt sich die massige Leuchte im Wellpappen-Look perfekt in die Farbgestaltung des Ladens ein und konturiert so den Raum.


In der TW 34 vom 21. August 2014 lesen Sie außerdem einen Bericht zum Trend Neonlicht. Die digitale Ausgabe steht bereits am 20. August 2014 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.