Düstere Zeiten stehen bevor. Denn der Herbst ist da, nicht nur für die Meteorologen. Überall in den Schaufenstern des Modehandels stehen jetzt die neuen Kollektionen für die kühlere Jahreszeit im Rampenlicht. Dunkel wird's: Schwarz ist die wichtigste Farbe der Saison. Dunkelblau, Ochsenblut und Flaschengrün sind Alternativen. Diese Düsternis kaufanregend im Fenster zu inszenieren, ist eine besondere Herausforderung für die Visual Merchandiser in dieser Saison. Und hier ist es besonders gut gelungen. Aus ganz unterschiedlichen Gründen – weil die Idee so originell und ungewöhnlich ist, weil sie so spannungsreich inszeniert sind, weil die Schaufensterfiguren so ungewöhnlich sind, weil die Fenster so schön schlicht und grafisch sind oder weil sie die warme Seite des Herbstes betonen. Das sind unsere Top 5 aus aller Welt:



Gallery: Galeries Lafayette, Paris

GALERIES LAFAYETTE, PARIS. Fashion-Kick. Mit einer einfach originellen Gestaltungsidee spielen die Galeries Lafayette in Paris. In jedem Fenster die gleiche Szenerie: Mehrere Schaufensterfiguren, gleiche Pose, gleicher Ausdruck. Alle weiß, aufgereiht an einer quer durchs ganze Fenster gehenden Metallstange, wie die kleinen Männchen in einem Tischkicker. Variiert wird nur bei der Farbe des Hintergrunds, der mit übergroßen Pixeln gestaltet wurde: In Pink, Grün, Gelb, Blau und Orange. Und bei der Farbe der Bommel an den schwarzen Strickmützen – damit der Betrachter weiß, wer zu welchem Team gehört.



Gallery: Kaiser

KAISER, FREIBURG. Der Modehandel oder die Liebe zur Geometrie. Als Inspiration bei der Gestaltung des Modehauses Kaiser in Freiburg dienen geometrische Formen in der Mode. Aufgemalte Umrisse von Würfeln tanzen über die Rückwände, dreidimensionale, offene Würfel werden zur Präsentation von Accessoires genutzt und sind Eyecatcher. Leuchtröhren unterstreichen die Form, organische Leuchten setzen Kontraste. Sehr reduziert, sehr skandinavisch ist die Anmutung.



Gallery: L+T

L+T, OSNABRÜCK. Opulent trifft schlicht. Ein Gemälde von Peter Paul Rubens in warmen Barock-Farben auf nüchterne, braune Papiertüten. Das ist die Gestaltungsidee, die hinter den Herbstfenstern von Lengermann + Trieschmann in Osnabrück steckt. Das Visual-Merchandising-Team des Hauses setzt so die dunkle Herbstmode gekonnt in Szene. Gemütlichkeit statt herbstlicher Tristesse. Besonders spannungsreich sind die ungewöhnlichen Perspektiven. Mal sind die Figuren seitlich angebracht, mal hängen sie von der Decke. Die geballte Menge an Papiertüten ergibt eine Art Wabenstruktur, deren Ursprung erst auf den zweiten Blick erkennbar ist.



Gallery: Saks Fifth Avenue



SAKS FIFTH AVENUE, NEW YORK. Diamond Heads. Ein bisschen Sci-Fi, ein bisschen Luxus, auf jeden Fall sehr aufmerksamkeitsstark sind die Schaufenster bei Saks Fifth Avenue in New York. Vor einem monochrom roten Hintergrund sind die Display Mannequins der Eyecatcher schlechthin. Statt Kopf tragen Sie eine Art überdimensionalen Edelstein auf den Schultern. Durch die Verspiegelung der Seiten entstehen interessante, auffällige Lichteffekte. Frei nach dem bewährten Motto: Diamonds are a girls best friend.



Gallery: Loeb

LOEB, BERN. Blumen und Frühling. Das wird üblicherweise gleichgesetzt. Dass es aber auch ganz anders geht und die passenden Blüten einen perfekten Rahmen für herbstliche Kleidung abgeben, zeigt Loeb in Bern. Üppige Girlanden aus Herbst-Chrysanthemen in dunklen Rottönen sind das einzige Accessoire im Fenster. Zusammen mit Display Mannequins in dynamischen Posen ergibt sich so ein fröhlicher Herbst-Wirbelwind, der durch die Schaufenster zu fegen scheint.