Die Tage werden kürzer, Einkaufsbummel finden jetzt zumindest in den Abendstunden in der Dämmerung oder sogar im Dunklen statt. Das gilt es zu berücksichtigen beim Visual Merchandising für die kühlere Jahreszeit: Highlights setzen, ausgefeilte Lichtlösungen installieren. In diesem Jahr ist alles rund um Neon-Röhren Trend, aber auch die Welle skandinavischen Designs schwappt aus dem Wohnbereich in die Schaufenstergestaltung. Und natürlich Wälder, Bäume und Natur, aber modern umgesetzt. Das sind die Dekorationen zu den Schlüsselthemen, die in dieser Saison besonders überzeugt haben.

Gallery: Gucci, New York



NEON. Bei Gucci wird seit geraumer Zeit tüchtig umgebaut: neuer CEO, neuer Chef-Designer, neuer Merchandising-Chef. Das ist auch den Schaufenstern deutlich anzusehen. Weltweit nach dem gleichen Muster aufgebaut, rücken sie in diesem Herbst die Kollektion des neuen Designers Alessandro Michele ins rechte Licht. Und das mit echtem Wow-Effekt: Eine überdimensionale Biene oder eine Schwalbe, bestückt mit nur einer Gucci Dionysus Handtasche, fliegen über den blumenbedeckten Boden. Hier ist alles dabei, was Aufmerksamkeit schafft – Bewegung über rotierende Plattformen mit Schuhen und ein spektakulärer Einsatz von Licht. Türkisfarbene und violette Röhren sorgen für einen 3D-Effekt. Resümee: Gucci  ist bei der Umsetzung des VM-Trends Neon ganz weit vorne dran.

Gallery: Kaiser, Freiburg



SKANDINAVIEN. In der Ruhe liegt die Kraft. Dieses Sprichwort könnte einem in den Sinn kommen, wenn man die Schaufenster von Kaiser in Freiburg betrachtet. „Clean Look“ heißt das Thema, inszeniert wird puristische Mode in Schwarz/Weiß und hellen Naturtönen vor einer Rückwand in Beton-Optik. Material- und Farbkontrast ist helles Naturholz, das sich in einfachen Stuhlgestellen, einer schiefen Ebene und einer ungewöhnlichen Leuchten-Aufhängung wiederfindet. Resümee: Eine gelungene Umsetzung des im Interior Design wie in der Mode allgegenwärtigen reduzierten Scandinavian Styles.

Gallery: Loeb, Bern



ORIGINALITÄT. Wer hätte gedacht, dass der berühmte Jägerchor aus der romantischen Oper von Carl Maria von Weber zur Präsentation der neuen Herbstmode funktionieren könnte? Meinrad Feuchter, Leiter Gestaltung bei Loeb in Bern, ist auf diese originelle VM-Idee gekommen. Er hat sie ganz schlicht umgesetzt, nur mit stoffbezogenen Dekobüsten mit großen Mündern, aufgereiht zu einem Chor aus Display Mannequins. Der Bezug zur Jagd kommt über Hunter-Gummstiefel. Und auch ein bisschen romantischer Kitsch ist dabei: Kupferfarben lackierte Hirsche bilden einen schönen Kontrast zur ansonsten clean gehaltenen Szenerie. Resümee: Eine Schaufenster-Inszenierung, die durch ihre Andersartigkeit ins Auge springt und fast nebenbei Herbststimmung schafft.

Gallery: Le Bon Marché, Paris



MONOTHEMATIK. Alles auf eine Karte gesetzt. Brooklyn Spirit heißt das Thema, mit dem der französische Department Store Le Bon Marché zum Start in den Herbst aufwartet. Nur mit übergroßer Typografie, die das Wort Brooklyn formt und den dazu passenden Symbolen vom Wasserspeicher bis zum Schornstein, überrascht die Dekoration in den Fenstern. Im Store gibt es dazu eine Ausstellung, exlusive Produkte und Aktionen. Resümee: Eine moderne Dekoration, die fast ohne Ware auskommt und dennoch Neugier auf Neues macht.

Gallery: Leffers, Oldenburg



NATUR. Waldspaziergänge, raschelndes Laub und Raureif auf Bäumen und Wiesen, das sind typische Herbstassoziationen. Leffers in Oldenburg spielt in seinen Schaufenstern damit und setzt sie in einen modernen Kontext. An den Rückwänden: mystische Waldmotive, die in Burgunderrot, rauchiges Blau und Grau/Schwarz getaucht sind. Am Boden: übergroße Walnüsse, Eicheln, Ameisen und Wurzeln. Special Effects sind schwarze, beleuchtete Rahmen. Resümee: Ein schönes, traditionelles Herbst-Thema, das modern umgesetzt und emotional aufgeladen wurde.