Mit einem aufsehenerregenden Projekt startet das Londoner Luxuskaufhaus Harrods in die Frühjahrssaison. Unter dem Motto „Dior at Harrods“ haben das Modehaus und Harrods eine Kooperation gelauncht, die französisches „savoir vivre“ mit britischem Charme verbindet. Seit Mitte März bis zum 14. April präsentiert sich die Kaufhaus-Ikone an Knightsbridge im Dior-Look und zieht das Publikumsinteresse mit einer Serie spektakulärer Ausstellungen im Store, Events und einer Schaufensterfront an Brompton Road auf sich, die ganz im Sinne des französischen Modelabels dekoriert und mit Mode von Dior ausgestattet ist.

Es ist eine Hommage an den Modeschöpfer Christian Dior, der aus seiner anglophilen Neigung nie ein Geheimnis gemacht hat. In den 33 Fenstern werden exklusive Produkte und limitierte Editionen des Labels präsentiert. Die typischen Londoner Telefonzellen und Briefkästen wurden von Raf Simons, dem Chefdesigner des Pariser Modehauses, in den Dior-Farben Grau und Weiß neu interpretiert. Der Dior-Look setzt sich im Haus fort, wo die Besucher eine Nachbildung der Fassade des Stammsitzes in der Avenue Montaigne bewundern, sich in einem Café im Dior-Stil Hummer-Club-Sandwiches schmecken lassen oder ein Stück Modegeschichte erleben können. Gezeigt werden nämlich auch 40 Couture-Kleider im Miniatur-Format. Neben den Christian Dior Roben, die von Stars getragen wurden, sind auch originale Skizzen und Fotografien zu sehen.

Bei der eindrucksvollen Präsentation sitzt den Kunden das Geld locker. Alleine an einem Tag wurde in dem Pop-up Dior Shop in der vierten Etage ein Umsatz von 100.000 Pfund gemacht (118.000 Euro) gemacht. Geplant wurde die Kooperation 18 Monate lang, eine Woche wurde benötigt, um das Projekt bei Harrods zu installieren.