Dschungel weckt Assoziationen. Spätestens seit 2004 in Deutschland die erste Folge der Reality-Show „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ – gerne auch als „Dschungelcamp“ bezeichnet – gesendet wurde, sind sie nicht nur positiv. Da denkt man doch lieber an Rudyard Kipling und sein vor mehr als hundert Jahren veröffentlichtes Dschungelbuch, an den Waisenjungen Mowgli und seinen Freund Balu. Und an das wunderbare Setting im indischen Dschungel. Damals pure Exotik. Oder an den 80er Jahre Kult-Film „die blaue Lagune mit Brooke Shields“.

Palmen bis zum Strand, undurchdringliches Grün, Papageien, Affen – sommerlicheres Ambiente geht kaum. Alles rund um Dschungel und Grünpflanzen ist somit ein gutes Thema für die Visual Merchandiser, um den Kunden Appetit auf Sommermode zu machen. Möglichkeiten und gute Ideen gibt es dabei viele, ganz klassisch oder abstrakt. Häufig sind sie unkompliziert umzusetzen. So zum Beispiel fotorealistische Drucke an den Rückwänden, wie in den Review-Fenstern von P&C, Düsseldorf und bei SinnLeffers in Bochum. Ergänzt um künstliche oder echte Palmen und Papageien werden sie gleich noch ein bisschen lebendiger. In den von Design-Studenten der FH Düsseldorf dekorierten Fenstern des Schuhhauses Böhmer schlängelt sich eine überdimensionale bunte Raupe durch einen grünen Blätterwald. Die Story: „shoe metamorphosis“.

Dass es nicht zwangsläufig einen ganzen Urwald braucht, um das sommerliche VM-Thema zu illustrieren, zeigen die Fenster von Loeb in Bern und L+T in Osnabrück. Kühles Dunkelgrau bzw. Betonoptik bringt die Pflanzen erst richtig zum Strahlen. Selbst Grün ist kein absolutes Muss. Bloomingdale's in New York zeigt Palmenwedel in Weiß und Schwarz vor einem roten Hintergrund – Großstadtdschungel.