Wer Schuhe verkauft, steht regelmäßig vor zwei Problemen: Wie bringe ich die Schuhe auf Augenhöhe der Kunden? Und welche Möglichkeiten schaffe ich zum Anprobieren? Tische, ausgeklügelte Regalsysteme und Podeste stehen dabei ganz hoch im Kurs. Doch gerade auf Messen und bei Schuhspezialisten gibt es neue Inspirationen in Sachen Schuhpräsentation. Aufgetürmte Filmrollen, Setzkästen und ein Riesenrad mit Schuhen sind nur einige der Ideen. Neben der Präsentation ist aber vor allem eines wichtig: Der Schuhkauf soll ein Erlebnis werden. Das sind unsere Top 3 in Sachen Schuhpräsentation:

Santoni. Klasse statt Masse lautet die Devise beim italienischen Schuhersteller Santoni. Jeder Schuh ist etwas ganz besonderes – das wird dem Kunden sofort klar, wenn er den Laden betritt. Die Schuhe stehen auf Podesten, die kunstvoll in ein Messinggerüst eingebunden sind, oder werden sanft gebettet auf Tischen präsentiert. Jedes Paar Schuhe hat einen exponierten Platz. Reizüberflutung wegen zu vieler Schuhe – bei Santoni Fehlanzeige. Außerdem werden die Schuhe auf jeweils farblich passenden Untergründen gezeigt. Gemütliche Sitzelemente in angenehm unaufgeregten Farben runden die Räume perfekt ab und sorgen dafür, dass man sich beim Anprobieren fast wie zuhause fühlt.

& Other Stories. Schuhe, Taschen, Kosmetik – das alles kaufen Frauen für ihr Leben gern. Dabei handelt es sich nicht um ein Vorurteil, sondern schlicht um Fakten. Und das neue schwedische Label & Other Stories will sich genau das zunutze machen. Dass Schuhe neben der passenden Handtasche stehen, das ist dabei nichts Neues. Doch Schuhe inmitten von Lidschatten und Puder – das kannte man bisher nicht. Alle drei Produktgruppen werden geschickt miteinander kombiniert und regen so sicherlich zu so manchem Spontankauf an. Um die Schuhe auf Augenhöhe zu bringen, werden sie auf treppenartigen Regalen positioniert. Sieht man High-Heels, Lippenstift und Clutch in trauter Runde, dann ist im Kopf der Kundinnen das Partyoutfit schon fast perfekt. Fehlt nur noch das Kleid und das gibt es gleich an der Kleiderstange nebenan.

Steffl. Wer Schuhe anprobieren will, muss sich hinsetzen. Und wo sitzt es sich besser als auf einem gemütlichen Ledersessel oder -sofa? Gerade beim Schuhkauf ist eine angenehme Sitzgelegenheit essentiell. Beim Wiener Traditionskaufhaus Steffl setzt man deshalb ganz auf das Thema Gemütlichkeit. Handverlesene Möbelstücke und Kunstwerke schaffen eine Lounge-Atmosphäre, die den Kunden animieren soll, sich in aller Ruhe nach den passenden Schuhen umzusehen. Dabei wurde bei der Gestaltung genau darauf geachtet, die jeweiligen Schuhabteilungen für Männer und Frauen unterschiedlich zu gestalten. Während bei den Herren schwere braune Ledersessel im Heritage-Stil auf Anproben warten, stehen bei den Damen fliederfarbene Ledersofas bereit. Trotz der bis zu 10.000 Paar Schuhe wirkt alles sehr aufgeräumt und nicht überladen. Jeder Schuh hat seinen Platz auf einem Podest oder in einem Glasregal.

In der TW22 vom 30. Mai 2013 beleuchtet die große TW-Studie "Imageanalyse Damenschuhe 2013" das Segment en detail: Status quo, Topseller und Potenziale. Stilwelten, Preise und Marken. Die digitale Ausgabe steht bereits am 29. Mai 2013 ab 22 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.