Dass Queen Elizabeth II. eine Powerfrau ist, hat sie schon bei ihrer Krönung unter Beweis gestellt. Während der eine oder andere Monarch in der britischen Geschichte bei der Zeremonie wegen ihres hohen Gewichts auf die traditionelle Krönungskrone verzichtete, ließ es sich die erst 26-Jährige nicht nehmen, die gut 2 Kilogramm schwere Edwardskrone zu tragen. Das gute Stück ist aus Massivgold gefertigt und mit Perlen und 444 Safiren, Smaragden, Rubinen und Diamanten besetzt. Im Tower of London wird sie sicher verwahrt und kann dort so wie die anderen britischen Kronjuwelen besichtigt werden.

Nur für kurze Zeit sind dagegen die 31 verschiedenen Varianten der Edwardskronen in den Schaufenstern von Harrods zu sehen. Anlässlich des Diamantenen Thronjubiläums der Queen in der ersten Juni-Woche hat der Department-Store Designer- und Luxusmarken um ihre ganz persönliche Interpretation der Edwardskrone gebeten. Mitgemacht haben prominente Namen wie Paul Smith, Mulberry, Lanvin, Wedgewood und Boucheron.

Dank ihres Detailreichtums und ihrer Originalität entwickeln sie sich zu echten Publikumsmagneten. So hat der für seinen britischen Humor bekannte Designer Sir Paul Smith der Krone einen Corgie aufgesetzt. Eine Reminiszenz an die Lieblingshunde der Queen, genauso wie der Ansteckbutton mit der Aufschrift „I love Corgies“. Mulberry hat eine über und über mit bunten Liebesperlen besetzte Krone gestaltet und bei Lanvin weiß der Betrachter vor lauter üppiger Federn und funkelnder Steine gar nicht, wo er zuerst hinschauen soll. Ihrem Metier treu geblieben sind die Luxustorten-Bäckerin Fiona Cairns mit ihrer Edwards-Krone in Tortenform und der Porzellan-Hersteller Wedgewood, dessen Entwurf eine bauchige Teekanne ziert.

Den Film zum Making of der Kronjuwelen-Fenster von Harrods gibt's HIER zu sehen.