Sommerfenster. Und keiner schaut hin. Frische Ware. Und keiner bemerkt sie. Es fehlt an Frequenz. Ja. Es fehlt aber auch an inspirierenden Fenstern. Storecheck in Frankfurt. In Berlin. In London und Paris: Aktuell gibt es kaum ein sensibleres Thema als die Austauschbarkeit der Sortimente, die geklonten Innenstädte. Seit Saisons echauffiert sich die Branche selbst über ihre zaghafte Präsentation der Ware - um am Anfang der Sommer-Saison Blumen in die Auslage zu stellen.

Naheliegend: Rosen, Tulpen und Orchideen sind die schönsten Botschafter des Frühlings und Sommers. Zu naheliegend: Blütezeit von Aachen bis Zürich. Kaum ein anderes Thema wird in den Frühjahrs- und Sommer-Schaufenstern dermaßen ausgereizt. Gestecke und Bouquets soweit das Auge reicht. Da bleibt kaum ein Blick hängen. Neue Ideen abseits von Flora sind gefragt. Eine besondere Herausforderung an Visual Merchandiser. Editor's Choice: Das sind die Top 3.



Unterwasserwelt bei Kastner & Öhler in Graz. Luft anhalten. Abtauchen. Floaten. Stille. Die aktuelle Schaufensterdekoration von Kastner & Öhler entführt den Betrachter in eine faszinierende Unterwasserwelt. Das Grazer Unternehmen hat eine Art Korallengarten geschaffen. Der Boden des Schaufensters ist mit Sand und Korallen bedeckt. An durchsichtigen Fäden aufgehängte Figuren und Fische scheinen durchs Schaufenster zu schweben – ein absoluter Eyecatcher, vor allem von Weitem betrachtet wirkt die Front wie ein großes Aquarium.





Schnappschüsse bei Le Bon Marché in Paris. Der Blick ins private Fotoalbum. Das macht per se neugierig. Und Le Bon Marché lädt alle dazu ein. Der Betrachter soll teilhaben am Urlaub in Palm Springs. Toupierte Frisuren, Palmen und Sonnenstühle in Bonbonfarben inklusive. Weiße Schaufensterumrandungen sorgen für eine Polaroid-Optik. Bitte lächeln!





Schmetterlinge im Bauch bei Jades in Düsseldorf. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Und ein Schmetterling noch keinen Frühling. Das hat sich Jades offensichtlich gedacht und zum Frühjahr gleich Tausende in die Auslage geholt. Sie sitzen auf den Köpfen der Schaufensterfiguren, fast so, als wären sie nur kurz dorthin geflattert. Sie zieren die Rückwände, dicht an dicht aneinander gesetzt, ergeben sie ein filigranes Muster. Die Verdichtung, die Macht der Wiederholung. Sie funktioniert hervorragend im Schaufenster. Erst beim genaueren Hinschauen sind die einzelnen Schmetterlinge zu erkennen. Der zweite, auch der dritte Blick ist garantiert, das Herantreten wohl auch.