Themen inszenieren, Produkte herausstellen oder einfach nur zeigen, was im Angebot ist. All das müssen Displays im Modehandel leisten. In dieser Eröffnungssaison haben sich die Store Designer bei der Gestaltung der Präsentationsmöbel besonders kreativ gezeigt. Keine Chance für Lösungen von der Stange. Das gilt für Materialien wie für Formen.

Bei der hängenden Präsentation und bei Regalen sind es Leichtigkeit und Flexibilität, die überzeugen: Schnörkellose Holz-Elemente, so wie bei Tom Greyhound in Paris, die auch als Raumteiler einsetzbar sind. Gitternetzstrukturen und Geometrie funktionieren bei Sportschuhen, siehe Sport Schwab in Ellwangen, genauso wie bei Edel-Schuhwerk à la Santoni. Vorlagetische dagegen kommen jetzt richtig massiv daher. Skulpturale Blöcke bei Odeeh und massive Vitrinen mit Waschbeton bei Céline. Beton in allen vorstellbaren Ausprägungen, von ganz glatt bis rau, avanciert zum Material der Stunde. Das sind die Top 10 Displays der Saison. Zum Hängen, Stellen und Legen.



Tom Greyhound, Paris. Kleiderstange mal anders. Die Warenträger im Pariser Concept Store Tom Greyhound sind einfach, aber dennoch besonders. Sie wirken wie zwei versetzte, schlichte Holzrahmen. Eine Formensprache, die sich durch den ganzen Store zieht und für die hängende Präsentation genauso eingesetzt wird wie für liegende Ware.

Odeeh, Berlin. Minimalistisch und skulptural. Wie stimmungsvoll das Trendmaterial Sichtbeton eingesetzt werden kann, ist im ersten Flagshipstore des deutschen Premium-Labels Odeeh im Bikini Berlin zu sehen. Massive Vorlagetische und Dekopodeste sind coole Hingucker, ohne kühl zu sein.

Kickz, Berlin. Die Rückkehr der Europalette. An sich ist das nichts Neues. Die Palettenoptik gehört zu der im Store Design immer noch beliebten Vintage- und Do-it-yourself-Ästhetik. Ungewöhnlich ist ihr Einsatz als komplette Regalwand, so wie beim Streetwear-Filialisten Kickz in der Berliner Torstraße. Weiß gestrichen sind sie eine wirkungsvolle Präsentationswand für bunte Sneaker.

Sport Schwab, Ellwangen. Schuhe im Käfig. Eine beeindruckende Präsentationsbox für Sportschuhe hat Sport Schwab in Ellwangen in seinem Store installiert. Der Schuhturm aus filigranem, grünem Draht zieht sich durch das gesamte Treppenauge bis ins Obergeschoss und ist so nicht nur Regal, sonderen auch eine Art optische Klammer. Erinnern soll die Gestaltung an ein Fußballtor.

Adidas Originals, Berlin. Ganz und gar kein Treppenwitz. Die Stufen aus Sichtbeton werden im neuen Berliner Adidas Originals Store dazu verwendet, einzelne Schuhtypen besonders herauszustellen. Die gezackte Treppenform ist Teil des Corporate Designs der Marke und findet sich im Store auch in anderen Displayelementen wieder, so z.B. an der Schuhwand in Form der berühmten drei Streifen.

Dollinger, Prien. Aus alt mach neu. Im neu eröffneten Trachtenladen von Dollinger in Prien am Chiemsee wurden einfach drei alte Türen wie zufällig an die Wand gelehnt und so zum Warenträger umfunktioniert. Authentisch sind auch die Aufhänger. Die Lederbuxe hängt an der Türklinke, die Trachtenweste am Scharnier.

Santoni, Manila.  In einem fast schon schwerelos wirkenden Regalsystem präsentiert der italienische Luxus-Schuhanbieter Santoni edles Schuhwerk und Taschen. An der Wand befestigte filigrane, geometrisch angeordnete Stangen aus mattem Messing schaffen ein elegantes Ambiente, das die handwerkliche Tradition des Hauses herausstellen soll.

Céline, London. Wer bei Waschbeton nur an Blumenkübel, Gartenwege und Fassaden aus den 70er Jahren denkt, liegt hier falsch. Das französische Luxuslabel Céline zeigt in London, wie die Betonart mit den sichtbaren, blank polierten Kieselsteinen modern aussehen kann. Eine Präsentationsvitrine für Kleinlederwaren und Accessoires aus Waschbeton ist einer der Hingucker im ersten Store der Marke unter der Regie von Creative Director Phoebe Philo.

PKZ, Zürich. Mode am Haken präsentiert der Schweizer Multilabel-Filialist PKZ in seinem neu gestalteten Flagshipstore an der Züricher Bahnhofstraße. Von der Decke hängen weiße Stangen mit Ösen, in die die Kleiderbügel einfach eingehängt werden können. Schön luftig leicht.

Extra, Kaiserslautern. Wie im Wohnzimmer. Anleihen aus dem Interior Design sind bei der Ladengestaltung häufig anzutreffen. Besonders konsequent umgesetzt wurden sie in Kaiserslautern im Menswear Store Extra. Die Präsentationswand mit versetzt angeordneten schwarzen Regalböden trägt außer Büchern und Parfümflakons auch Schuhe, Taschen und Sonnenbrillen und könnte so auch jede Wohnung zieren.