Wenn Mira Schröder am Morgen aufsteht, weiß sie nicht, ob sie am Abend noch in ihrem Bett schlafen wird, zumindest wenn es ein Donnerstag oder Freitag ist. Denn es kann sein, dass das Bett dann schon verkauft ist. Oder der Pullover, den sie gerade trägt. Oder auch die Fell-Hängematte, die im Wohnzimmer zum Abhängen einlädt. Denn Mira Schröder wohnt in der Konzept-Wohnung Bless Home. Eine Wohnung über drei Stockwerke in Berlin, gefüllt mit Produkten des Designerduos Bless. Und alle Produkte, von der Blumenvase bis zum Stuhl, von der Bettwäsche bis zum Sweater, kann man kaufen. Direkt vor Ort. Einpacken und mitnehmen.

Seit mittlerweile drei Jahren gibt es das Projekt. Die beiden Gründerinnen des Labels, Ines Kaag und Desiree Heiss, hatten die Idee zum außergewöhnlichen Wohnkonzept, da sie ihre vielen unterschiedlichen Entwürfe nicht einfach in einem Concept Store präsentieren wollten. Stattdessen kann in der Wohnung in der Oderberger Straße 60 live erlebt werden, wie sich die Produkte im ganz realen Leben anfühlen. Immer donnerstags und freitags öffnet die Wohnung ihre Pforten zwischen 16 und 20 Uhr. An allen anderen Tagen nach vorheriger telefonischer Vereinbarung.

Der Store vermittelt so ein ganz neues Gefühl des Einkaufens. Man kann kommen, sich an den Küchentisch setzen und einen Tee trinken. Dabei kann man spüren, wie sich der Stuhl anfühlt und ob die Tasse gut in der Hand liegt. Man kann in Kleiderschränken stöbern und alles anprobieren. Einkaufen wird hier zum Erlebnis. Nicht im Sinne von etwas Außergewöhnlichem erfahren, sondern im worteigenen Sinne von etwas Er-Leben. Alle Produkte können im Alltag in aller Ruhe erprobt werden, in einer angenehmen und heimeligen Atmosphäre. Fast so als ob man zu Besuch bei Freunden wäre, nur dass man am Ende einfach alles kaufen und mitnehmen kann, was einem gefällt. Von Zeit zu Zeit gibt es Frühstück oder Kochabende bei Bless. Und vor allem im Januar und Juli zur Fashion Week kommen viele Neugierige.

In Zeiten der vielbeschworenen Emotionalisierung wurde hier ein Einkaufsparadies geschaffen, das in vielerlei Hinsicht Inspiration auch für andere Ladenkonzepte sein kann. Klar, nicht jeder Laden kann belebt werden, indem kurzerhand eine Person ihren Lebensmittelpunkt hinein verlegt. Doch jeder Laden sollte einen besonderen Anreiz bieten, warum man ihn aufsucht. Ein Konzept, mit dem man Kunden überrascht, eine besondere Atmosphäre oder auch ein liebevoll zusammengestelltes Sortiment. Denn eigentlich sind Läden überflüssig, es gibt ja alles im Netz nur einen Klick entfernt. Doch bei Bless geht es nicht ums schnelle Konsumieren. Hier findet man den Gegenentwurf. Reinkommen, bleiben, gerne auch den ganzen Nachmittag. Und weil der Stuhl auf dem man den ganzen Nachmittag gesessen hat, so gemütlich war, kann man ihn gleich mitnehmen.