Kreative Köpfe sind bei der Schaufenstergestaltung immer gefragt. Das gilt nicht nur bei Planung und Ausführung, sondern zunehmend auch wieder bei den eingesetzten Display Mannequins. Dass die Zeit der Kopflosigkeit ihren Zenit überschritten hat, deutete sich bereits auf der EuroShop in Düsseldorf im vergangenen Jahr an, als viele Hersteller aufwändig gestaltete Figuren mit Haaren und Make-up präsentierten. Jetzt ist der Trend auch im Laden angekommen. Das zeigen die aktuellen Dekorationen in den Fashion-Metropolen. Drei Strömungen sind dabei richtungsweisend: 1. Figuren mit extremen, verfremdeten Köpfen, 2. Figuren mit ganz natürlichem Aussehen und 3. extrem schlichte Köpfe mit nur angedeuteten Gesichtszügen.



CHARAKTERKÖPFE. Das sind echte Eyecatcher. Köpfe aus ungewöhnlichen Materialien, verfremdet, zum Teil ganz ohne Gesicht. Auf jeden Fall ein Trend dieses Frühjahrs sind extreme Haartrachten. So wie im Wiener Kaufhaus Steffl, wo der Haarkünstler Alex Moser engagiert wurde, um den Schaufensterfiguren Frisuren in Extrem-Formen – von der Blume bis zum Baum – zu verpassen. Weniger aufwändig in der Gestaltung, aber genauso aufmerksamkeitsstark sind die bunten Pompon-Frisuren aus Luftpolsterfolie bei Isetan in Tokio. Die skultpurenartigen Köpfe bei Barneys in New York sind das Ergebnis einer Kooperation von Marni mit dem Bildhauer Arnold Goron.



NATÜRLICH KOPF. Zurück zur Natur. Das dann doch nicht ganz. Aber auffällig viele Top-Marken aus dem Luxus-Segment setzen in ihren aktuellen Schaufensterdekorationen auf naturalistische Display Mannequins mit zeitgemäßen Frisuren und natürlichem Make-up. Allen voran Dolce & Gabbana mit Szenen aus dem echten Leben, von Friseursalon bis Fischmarkt. Aber auch die Schaufensterfiguren von Chanel und Dior sind sehr naturalistisch gestaltet. Und bei Ralph Lauren muss man schon ganz genau hinschauen, um zu erkennen, ob dort nicht vielleicht doch ein echtes Model im Fenster steht.



TOTAL ABSTRAKT. Mit menschlichen Gesichtern haben diese Köpfe allenfalls noch die Silhouette gemein. Auf Nase, Augen und Mund wird oft ganz verzichetet. Die Farbgestaltung ist monochrom: Weiß, schwarz, grau. Die Besonderheit kommt hier einerseits über die Materialien: Holz, Stoff, Gips. Andererseits setzen Accessoires Akzente, so wie die Schutzbrillen bei La Rinascente oder die markanten schwarzen Sonnenbrillen bei Dsquared. So ist Schlichtheit kein bisschen langweilig.