Vorhang auf für das RIBA Regent Street Windows Project, hieß es am 7. September. Einen Monat lang steht der Prachtboulevard im Londoner West End ganz im Zeichen der Kooperation mit den renommierten Architekten des Royal Institute of British Architects (RIBA), die das Design für die Schaufensterdekorationen bekannter Einzelhandelsmarken entwarfen.

Die Regent Street war die erste Einkaufsstraße weltweit, die die Zusammenarbeit mit Architekten beim Fenster-Display lancierte. Inzwischen läuft das Projekt im sechsten Jahr und zieht mit seinen architektonischen Installationen das Publikum an. Weil die RIBA-Experten aus einer andere Perspektive auf die Fläche blicken, sind erstaunliche und überraschende Fensterdekorationen zu sehen. Die werden zum Blickfang für die immerhin über eine Million Passanten, die pro Woche über die Einkaufsmeile flanieren.

Insgesamt 13 Architekten haben Schaufenster-Displays für Flagship Stores kreiert, darunter Hassel für Karen Millen, LDVC für Longchamp, Shiro Studio für Armani Exchange, Office S&M für Hamleys, AMD Interior Architecture für Levi’s, EPR Architects für Anthropologie, Conran and Partners für Brooks Brothers oder Nick Wood, How About Studio und Gillian Lambert für Hawes & Curtis. Die wichtigsten Impulse für den Modehandel:



Anthropologie/EPR Architects. Handwerkskunst, Re- und Upcycling seien die perfekten Themen für die Schaufenster von Anthropolgie, fanden die Architekten von EPR. Sie haben eine Art Vorhang aus hängenden, verschieden farbig lackierten Bambusstäben geschaffen. Ellipsenförmig angeordnet entsteht so ein dynamischer 3D-Effekt.



Longchamp/LDVC. Ein Spiel mit Transparenzen ist bei Longchamp zu sehen. Inspiration war die Pliage Heritage. Das Team von LDVC hat in der Form des Klassikers eine Art transparentes Mobile entwickelt, das Einsichten und Durchsichten erlaubt. Wechselnde Transparenzen und Reflexionen bescheren dem Betrachter eine ganz besondere visuelle Erfahrung.



Levi's/AMD. First Love, first Win, first Kiss – mit diesen Themen beschäftigt sich die von AMD Interior Architecture entworfene Schaufensterdekoration bei Levi's. Da flattern Rosen, Geldscheine und Lippen aus Jeans. Stilisierte Jeans-Schwärme flattern an der Decke durch den Store und sollen den Besucher mit hineinziehen. Beworben wird so die neue Lot 700 Women's Denim Collection.



Penhaligon's/Space Group Architects. 1870 wurde der erste Duft der britischen Luxus-Parfüm-Marke geschaffen. Gründer William Penhaligon ließ sich dafür vom Duft eines türkischen Hamams inspirieren. Jetzt waren es Meer und Erde die Pate standen für zwei neue Parfüms des Hauses. Das beauftragte Architekten-Team hatte den Duft der britischen Küste in der Nase, als es die Idee zur Schaufensterdekoration entwickelte: Moos und Rinde, Feuchtigkeit und etwas Wildes. Entsprechend wurden die Fenster mit diesen beiden Materialien beklebt, die sich auch vor dem Laden auf Steinen finden. Ziel: Store und Umgebung sollen miteinander verschmelzen.



Brooks Brothers/Conran and Partners. Man muss schon genauer hinschauen, um zu erkennen, was bei Brooks Brothers durchs Schaufenster flattert. Inspiriert vom klassischen Button Down Kragen, den der US-Filialist Ende des 19. Jahrhunderts salonfähig gemacht hat, hat Conran and Partners stilisierte weiße Kragen vor einem schwarzen Hintergrund inszeniert. Schwarmgleich, angeführt von einem goldenen Kragen, flattern sie durchs Fenster. Vorbild seien unter anderem die Studien der menschlichen und tierischen Bewegungsabläufe des Fotografen Eadweard Muybridge aus dem 19. Jahrhundert gewesen.