Das erste echte Sommerwochenende mit Temperaturen über 30 Grad liegt hinter uns, noch dazu war es in vielen Bundesländern ein verlängertes. Der perfekte Zeitpunkt für den Modehandel, um luftig, leichte Ware und natürlich auch Bademode zu verkaufen – damit das Outfit im Schwimmbad und am Strand stimmt. Auch in den Schaufenstern wird jetzt jede Menge Bella Figura gemacht. In Paris genauso wie in Bern und in Münster. Dabei ist Bademode kein leichtes Thema in der Umsetzung, das stimmige Setting und die passenden Accessoires ganz besonders wichtig.

Besonders gut gelungen ist das in dieser Saison bei Loeb in Bern. Die Schaufensterfront des Modehauses ist ein echter Hingucker. Dafür sorgt in erster Linie der  Vorhang mit einem Foto-Druck von Steinen im Wasser. Er wurde vertikal eingschnitten und zum Teil in einem Magenta-Ton hinterleuchtet. Das erzeugt Tiefe in einem an sich schmalen Fenster. Die Schaufensterfiguren sind so auf dem Holzplanken-Boden platziert als würden sie sich auf einem Steg am Wasser in der Sonne aalen. Effektvolles Detail sind die bunten Badekappen, die zum Teil auch die Gesichter bedecken. Fantomas lässt grüßen.

Dass Bademode auch gut im Mix mit Oberbekleidung präsentiert werden kann, zeigen die Schaufenster von Reischmann in Ravensburg. Ganz ruhig, nur mit einer großen Fotografie an der Rückwand und auf rauhen Holzpodesten arrangiert. Lust auf Meer machen die aktuellen Schaufenster von Galeries Lafayette in Paris. Auch hier werden Bikinis im Mix mit Abendkleidern und Accessoires präsentiert. Die alles beherrschende Farbe ist Azurblau. Stilisierte Wellen und Fische sorgen für Urlaubs-Feeling, Adiletten für den modischen Dreh.