Kreative Talente dem nationalen und internationalen Handel vorzustellen – das ist das Bestreben des Premium Window Dresser Awards. Der Preis wurde in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben, mit dem Ziel, Visual Merchandising-Talente zu fördern. Rund 2500 Personen hatten im Berliner Designerstore F95 und online über den Gewinner des Awards abgestimmt und das Moiré-Fenster von Neoconfort als ihren Favoriten gewählt.

Ins Finale waren noch zwei weitere Bewerber gekommen: Simone Ott und Hanni Pannier konnten sich mit ihrer Idee „Wer keinen Kopf hat, braucht keinen Hut“ nicht als Gewinner durchsetzen. Sie hatten ein interaktives Schaufenster geschaffen, bei dem Passanten sich selbst in Szene setzen konnten. Vor dem Schaufenster hingen Hüte zum Anprobieren herab. Im Schaufenster selbst konnten sich die Personen dann mit Hut im Spiegel betrachten. Auch ins Finale war der aus Texas stammende Daniel Torres gekommen. Seine Idee „The Wonders of Childhood“ basiert auf Kindheitserinnerungen wie Rummelplatz oder Anziehpuppen, die er im Fenster kreativ umgesetzt hat.

Insgesamt waren mehr als 50 Bewerbungen eingegangen. Die drei Finalisten durften ein Fenster im Fashionstore F95 gestalten. Bewerben konnten sich Kreative aus allen Bereichen, also auch Bühnenbildner, Grafiker, Stylisten und Studenten.