Eigentlich muss keiner mehr zu Modenschauen gehen. Die Looks werden oft direkt ins Internet gestreamt. Auf den sofort im Netz verfügbaren Fotos ist die Kollektion im Zweifel viel besser zu sehen als aus der fünften Reihe. Doch warum sind die Reihen trotzdem immer voll besetzt? Die Plätze heiß begehrt? Weil Laufstege heute viel mehr sind als nur reine Kleiderschau. Es geht um Events. Sehen und gesehen werden. Etwas erleben. Twittern und posten, dass man dabei gewesen ist bei Kenzo, Dior oder anderswo.

Wer als Designer möglichst große Aufmerksamkeit sucht, kann das über außergewöhnliche Mode tun. Doch welche Kollektion hat heute noch die Magie, das Publikum vor Begeisterung von den Rängen zu reißen? Einfacher geht das mit einer spannenden Inszenierung, mit einer außergewöhnlichen Performance. Einer, die auch hübsche Motive für die sozialen Medien abgibt. Das sind die schönsten Inszenierungs-Beispiele der gerade zu Ende gegangenen Menswear-Runde:

Gallery: Thom Browne

Thom Browne. Inspiration: Tokio. Das ist bei der Präsentation von Thom Browne nicht zu übersehen. Aus einem japanischen Teehaus treten zu Beginn der Show in weite Kimonos gehüllte Personen. Davor warten menschliche Vogelscheuchen, ebenfalls in weiten Kimonos. Sie bilden den Hintergrund für die Mode, die von Models mit Geisha-Holzschuhen gezeigt wird. In langsamen Schleichschritten laufen sie über den Laufsteg und präsentieren eine Kollektion voller asiatischer Einflüsse.

Gallery: Moncler Gamme Bleu

Moncler Gamme Bleu. In den letzten Jahren waren die Präsentationen von Moncler eher düster und mystisch. In diesem Jahr setzt die italienische Luxusmarke auf das sportliche Thema Rudern. In der Mitte des Laufsteges dienten zwei Ruderboote als Ankerpunkt der Kulisse. Die Kollektion ließ sich in vier Teams gliedern, die nacheinander den Laufsteg betraten, jeweils in andere Farbkombis gekleidet. Zu Ende der Show standen alle Teams als Gruppen zusammen, so dass die verschiedenen Farbwelten perfekt zur Geltung kamen.


Gallery: Dior

Dior. Sag’s mit Blumen – Kris Van Assche überraschte das Publikum in diesem Jahr mit einem weißen Blumenmeer, durch das die Models im ZickZack-Kurs hindurchliefen. Der gegenüberliegende Spiegel verstärkte den Effekt der Blumen zusätzlich, wurde deren Wirkung dadurch verdoppelt. Und der Duft der weißen Rosen betörte die Sinne der Besucher zusätzlich.


Gallery: Dirk Bikkembergs

Dirk Bikkembergs. Cool im Pool – bei seiner Show setzt Bikkembergs auf die Wirkung sportlicher Männer in roten Badehosen, die in einem kleinen Pool ihre Athletenkörper zur Schau stellten. Der Laufsteg, der vom Pool wegführte war mit Kunstrasen bezogen. Die Schwimmbadatmosphäre war die perfekte Kulisse für die sportliche Sommerkollektion.


Gallery: Kenzo

Kenzo. Ebenfalls eine Sommerszenerie zeigte Kenzo. Allerdings war Wüste das gewählte Thema. Der Boden des Laufstegs war mit ockerfarbenem Sand bedeckt, dahinter Felsformationen in der gleichen Farbe. Die Kollektion passte farblich perfekt in die sandige Inszenierung. Mit ihren Looks mit Fallschirmspringer-Details wirkten die Models, als wären sie gerade nach einem Sprung in der Wüste gelandet.