Zeige mir Deinen Showroom und ich sage Dir, wer Du bist – so oder ähnlich lautet wohl die Devise vieler Modemarken. Die Zeiten von tristen Büros in grauen Fashion-Häusern sind vorbei. Zum Ordern finden sich die Einzelhändler in durchgestylten Showrooms wieder. Spätestens seit der Eröffnung der Hallen 29 und 30 in Düsseldorf wird der Gestaltung des Showrooms mehr Aufmerksamkeit geschenkt.

Kein Wunder, denn welcher Ort wäre besser geeignet, um den Händlern, den Mittlern zwischen Produzenten und Konsumenten, die eigene Marke näher zu bringen? Es geht nicht nur darum, eine angenehme Orderatmosphäre zu bieten, sondern vielmehr auch darum die Marke vorzustellen. Die Kernbotschaft fühlbar zu machen. Neben den neuen Kollektionen werden so auch aktuelle Schaufenster- und Marketingkampagnen vorgestellt. Alles im dazu passenden Ambiente. Nach den Messeständen tragen so die Showrooms ganz massiv zur Imagebildung bei. Das hat sich nicht zuletzt wieder an den vergangenen Tagen in Düsseldorf gezeigt. Dort gab es neben vielen bekannten, auch einige neue Showrooms zu besuchen. Damit setzt sich die lockere Serie über die Imagebildung von Modemarken fort.

MARC CAIN, HALLE 30, DÜSSELDORF. Mit besonderer Spannung wurde die Eröffnung des neuen Showrooms von Marc Cain erwartet. Die Bodelshausener haben in der Halle 30 eine Fläche von 1600m² bezogen. Materialien und Gestaltungselemente des neuen Showrooms lehnen sich an das Marc Cain-Storekonzept und die Innenarchitektur des Firmensitzes an. Dunkles Eichenparkett steht im Kontrast zu hochflorigen, weißen Teppichen und champagnerfarbenen Tapeten. Metallisch glänzende Polstermöbel dienen als Sitzgelegenheiten im Eingangsbereich. Zudem laden zwei Bars zum Verweilen ein. Absoluter Hingucker ist die 400m² große Terasse, unter großen weißen Sonnenschirmen bietet sie einen phantastischen Ausblick.

Marc Cain
Marc Cain


BRAX, HALLE 29, DÜSSELDORF.
Bühne frei für den neuen Auftritt. Das gilt in diesem Sommer bei Brax ganz besonders. Die Herforder haben ihren über 1500m² großen Showroom komplett umgebaut und umstrukturiert. So wurden mit acht sogenannten Compartments für die verschiedenen Kollektionshemen eigene Bühnen geschaffen. Dort sollen saisonale Trends hervorgehoben und für die Händler greifbar gemacht werden. Durch die einzelnen Compartments wird der Raum strukturiert, neue Tische und Stühle in dunklem Grau (Vitra) sorgen für einen edlen Auftritt. Der Eichendielenboden wurde aufgearbeitet, durch den Einsatz von LED-Technik wurde der Energieverbrauch reduziert. Insgesamt investierte Brax über eine halbe Million Euro in den Umbau des Showrooms.

Brax
Brax


RENÉ LEZARD, DÜSSELDORF. Einen neuen Showroom präsentiert auch René Lezard während der Düesseldorfer Modetage. Auf über 440m² werden die aktuellen Damen-, Herren und Accessoires-Kollektionen gezeigt. Bei der Gestaltung hat das Schwarzacher Modeunternehmen mit der neuen Interior Design-Abteilung der Zeitschrift Schöner Wohnen zusammengearbeitet. Gemeinsam mit den Experten von Schöner Wohnen, die damit ein neues Geschäftsmodell begründen, und dem Architektbüro Philipp Mainzer ist so ein Showroom mit Loft-Charakter entstanden. Die separaten Bereiche für Damen- und Herrenmode werden durch einen wohnlich eingerichteten Loungebereich unterteilt. Die Innenarchitektur solle die Philosophie und Werte der Marke widerspiegeln, heißt es bei René Lezard. Dieser Anspruch spiegelt sich auch in der Materialauswahl wieder: helle, geweißte Eichendielen und Wände aus dunklen Furnierpaneelen, die den zentralen Gedanken des Konzeptes aufgreifen, aber hinter Ware zurücktreten.

René Lezard
René Lezard


CALAMAR, HALLE 29, DÜSSELDORF. Betonwände, weißes und unbehandeltes Holz, Kupfer – bei der Gestaltung des neuen Calamar-Showrooms in der Halle 29 wurden diese Materialien bewusst eingesetzt. Industrieloft-Charakter, aber mit wohnlicher Atmosphäre – so lautete die Zielsetzung bei der Gestaltung. So erinnern etwa die etwas höheren Stühle an eine Industriehalle. Der neue Showroom gehört mit zum Relaunch, den die Salzbergener Bültel-Gruppe ihrer Marke Calamar verordnet hat. Modische Positionierung, Logo und Markenauftritt wurden gemeinsam mit dem Markenstrategen Dan Pearlman überarbeitet. Das Ergebnis laut Bültel: „Ehrlich und sympathisch. Und dabei so lässig, wie die Männer, die sie tragen."

Calamar
Calamar


OLSEN, DÜSSELDORF. Nach den Showrooms in Berlin, Brüssel, Eschborn und Zürich hat Olsen jetzt auch den Showroom in Düsseldorf im neuen Look eröffnet. Dieser Look lehnt sich an das neue Shopdesign von Olsen an. Entwickelt wurde das Konzept vom Berater Christopher Mann. Basismaterialien wie Holz und lackiertes Metall werden durch Details wie hochglanzlackierte Flächen und in Lederoptik bezogene Rückwände ergänzt. Durch Loungemöbel wird der Lifestyle-Anspruch der Marke zusätzlich unterstrichen. „Farben, Materialien und Formensprache der neu gestalteten Showrooms stehen nun im Einklang mit der überarbeiteten POS-Gestaltung", heißt es bei Olsen anlässlich der Eröffnung. „Somit wird auch an diesem Kontaktpunkt der Marke ein moderner, hochwertiger und wieder erkennbarer Auftritt garantiert."

Olsen
Olsen


CARL GROSS, DÜSSELDORF

„Ein Stück erwachsener, ein paar graue Haare mehr, erste Verantwortungen für Familie, etwas konventioneller in der modischen Ausrichtung mit Fokussierung auf eine Klassik mit Twist" So lautet die Beschreibung für das neue Image von Carl Gross. Dieses neue Markenimage soll auch am POS und in den Showrooms transportiert werden. Dazu gehört auch die Erweiterung und Umgestaltung des Showrooms in der Halle 29. Auf einer 350m² großen Fläche präsentiert sich die Marke jetzt in einem stilvollen Ambiente. Sandsteinplatten für den Boden, warme elegante Holzfronten, die sich mit dreidiemensionalen Paneelwänden ablösen und große, runde Deckenlampen wurden für die Gestaltung eingesetzt. Hingucker sind die aus 600 Jahre alten Eichenbohlen gefertigten Ordertische.

Carl Gross
Carl Gross


FREEMAN T. PORTER, BERLIN-MITTE. Schon während der Berliner Modewoche hat Freeman T. Porter seinen neuen Showroom eröffnet. In Berlin-Mitte zeigt das französische Denim- und Streetwearlabel auf knapp 300m² seine Kollektionen. Die Räumlichkeiten, die von einem französischen Architektenteam gestaltet wurden, dienen gleichzeitig als Head Office der Marke für den deutschsprachigen Raum. Clean, industriell und verkaufsorientiert ist der Showroom gestaltet. Rauhe Materialien, wie grob behauenes Holz, Metall und Industrieleuchten unterstreichen diesen Ansatz. „Der Fokus liegt auf der Corporate Identity der Marke", hieß es bei Freeman T. Porter bei der Eröffnung.

Freeman T. Porter
Freeman T. Porter


PIERRE CARDIN, HERFORD. Neue Saison, neue Schaufenster. Im Showroom von Pierre Cardin werden diese ganz plakativ gezeigt. In diversen Schaufenstern sind die vom Geschäftführer Marketing Götz Borchert und dem Creative Director Visual Marketing&Merchandising Omar Omeirat entworfenen Dekorationen für Frühjahr/Sommer 2013 aufgebaut. Der Frühling wird bei den Damen blumig. Überdimensionale Blumen mit weißen, pinken und orangen Blüten zieren die Fenster. Bei den Herren bilden indirekt beleuchtete Rückwände und stilisierte, in Weiß gehaltene Bäume den Hintergrund für die neuen Kollektionen.

Pierre Cardin
Pierre Cardin