Um die Geschichte von Marie-Stella-Maris zu erzählen, startet man am besten mit einer Zahl: 64/292. Dahinter steht eine UN-Resolution aus dem Jahre 2010, die das Menschenrecht auf Wasser verabschiedet. Sie hat Patrick Munsters dazu inspiriert, 2012 ein Charity-Label auf den Markt zu bringen, das Wasser und Naturkosmetik anbietet. Der Großteil des Umsatzes wird an Organisationen gespendet, die sich maßgeblich für flächendeckenden Zugang zu sauberem Trinkwasser einsetzen.

In Amsterdam hat nun der erste Store eröffnet: Archives by Marie-Stella-Maris. Wieder spielt die 64/292 eine große Rolle. Inspiriert von einer William Klein-Ausstellung wurde die Resolution typografisch auf einer riesigen Kino-Anzeigentafel aufgegriffen. Sie dient zudem als Display für Kosmetikprodukte und ist somit Dreh- und Angelpunkt des in Weiß gehaltenen Ladenlokals.

Collagen aus Vintage-Spiegeln schmücken die restlichen Wände, lassen den Laden viel größer und offener wirken und verstärken den Effekt der beleuchteten Typo-Wand. Hartes Neonlicht trifft auf satte Grünpflanzen. Das einzige Möbelstück im Store ist ein ovaler Counter, der ebenfalls Platz für Warenpräsentation bietet. Im Untergeschoss befindet sich ein Café, das neben Kaffee und Tee auch Marie-Stella-Maris-Wasser anbietet. Und ein Kellner, der die passende Geschichte dazu erzählt.