Achtung, hier gibt`s was auf die Augen! Das ist die Botschaft des ersten Ladens der kanadischen Streetwear-Marke Atelier New Regime, der letzten Monat in Montreal eröffnete. Der kleine Laden misst nur rund 60m², ist aber dennoch ein Musterbeispiel dafür, wie man ein Geschäft gestalten muss, damit es weltweit auf Blogs und Trendseiten gehypt wird. Dabei ist die Formel denkbar einfach: Bauarbeiterwesten-Orange — und das überall: Decken, Wände, Boden, Warenträger, selbst die Kleiderbügel strahlen in Signalfarbe. Als i-Tüpfelchen wurden sogar die Frontschaufenster mit dem Farbton bestrichen, so dass der Blick dem Orange nirgends entkommen kann.

Einziges weiteres Deko-Element sind weiße Neonröhren, die als Quadrat angeordnet als Deckenleuchten dienen. Im „New Regime“-Schriftzug schmücken sie die Wände. Eine Spiegelwand hinter der Verkaufstheke verdoppelt die Ladenfläche optisch, schafft Raumtiefe und ermöglicht ungeahnte Perspektiven. Die Ware wird nur an einer Seite in kleiner Auswahl präsentiert, so dass das knallige Interior auch richtig wirken kann.

Entworfen haben das Geschäft die drei Macher hinter dem Label Setiz Taheri und die Brüder Koku und Gildas Awuye. Die Warenträger hat das Montrealer Designbüro Consult designt. Der Store liegt im Montrealer Arbeiter-Viertel St. Henri, das gerade dabei ist, ein hippes Trend-Viertel zu werden. Diese Entwicklung wird die Eröffnung des Ladens sicher weiter beflügeln. Für ein Viertel im Umbruch ist das Bauarbeiterwesten-Orange insofern auch die perfekte Farbwahl.