Die eierlegende Wollmilchsau ist eine nicht zu erfüllende Anforderung. Eigentlich. Doch immer wieder gibt es Mutige, die sich daran machen, sie zu entwickeln. Und manchmal funktioniert das sogar ganz gut. Wie jetzt im neuen Store des dänischen Labels Minimum. In Aarhus wurde Ende 2014 der Minimum Concept Store eröffnet. Auf 550m² wird so ziemlich alles angeboten, was das Kundenherz begehrt. Neben der aktuellen Minimum-Kollektion gibt es noch 40 weitere Brands zu kaufen. Außerdem Pop-up-Shops, in denen wechselnde Kollektionen präsentiert werden. Dazu ein Highlight-Shop, in dem immer eine Besonderheit verkauft wird. Aktuell eine Kooperation von Minimum und der dänischen Rock-Band Dúné.

Wer Hunger bekommt, kann sich im kleinen Food-Bereich stärken und anschließend in der Lounge entspannen. Oder sich wechselnde Ausstellungen in der Galerie ansehen, in der aktuell der dänische Streetart-Künstler Mormor ausstellt. Dass der Onlineshop jederzeit über iPads erreichbar ist, ist da nur noch eine Nebensache.

Doch wie bringt man das alles auf 550m² unter, ohne dass Kunden beim Betreten des Ladens gleich vollkommen erschlagen sind? Die Lösung lautet: Grau. Decken und Boden sind aus dezentem Beton, auch die Regale sind Kuben aus grau gestrichener Spanplatte. An der silbernen Schuh-Wand stehen die Schuhe ganz im Mittelpunkt. Gitterkonstruktionen, die bis unter die Decke reichen, dienen als Warenträger für Bekleidung, Accessoires oder Kosmetik. So entsteht ein urban-reduzierter Look, der alle Welten vereint.