Dass Polen viel mehr ist als Wodka und Wurst, das zeigt der Berliner Concept Store No Wodka in der Pappelallee 10. Er wurde von der Polin Aleksandra Kozlowska eröffnet und bietet eine handverlesene Auswahl von zeitgemäßer Mode, Design und Kunst „Made in Poland“. Neben dem recht einzigartigen Sortiment ist auch der Ladenbau spannend. Er wurde vom Warschauer Architekturbüro Kontent entworfen und ist ein flexibles Gebilde aus weiß gestrichenen Eisenstangen.

Die Idee dahinter: Der Laden soll sich dem ständig wechselnden Sortiment anpassen können. Mit Hilfe der Eisenstangen können immer wieder neue Räume und Plattformen entstehen, auf denen die Produkte präsentiert werden. Das Material stammt aus dem Gerüstbau und lässt sich mit Hilfe eines Schraubenschlüssels montieren. Helle MDF-Platten können nach Belieben als Böden oder Wandverkleidung in das Gerüst eingespannt werden und bilden so immer neue kleine Mikrokosmen. Auch die Regale und Warenträger wurden aus Gerüstmaterial und MDF-Platten konstruiert. Die Stangen sind zudem Kleiderstangen, an denen die Mode gezeigt wird.

Der Store ist zugleich auch eine Galerie, in der polnische Künstler ihre Werke zeigen können. Bei einem Besuch bekommt man also die volle Ladung Polen. Und man wird überrascht sein, wie modern und cool das sein kann.