Das Briefing: Ein Pop up der Marke Opening Ceremony im Londoner ACE Hotel. Auf 25m² (dazu noch ungünstig geschnitten). Maximale Anzahl an Warendisplays, ohne überladen zu wirken. Alles fertig innerhalb von sieben Wochen. So, dann mal los, Max Lamb. Der Möbel-Designer verkleidete den Store zunächst innen rundum mit bodenlangen Latex-Vorhängen. „Ich wollte die Illusion kreieren, dass es hinter den Vorhängen weiter geht, dass der Raum insgesamt größer wirkt", so Lamb. Zumindest wird der Fokus durch die gewellten Vorhänge eher auf die Höhe (4 Meter) als auf die Breite des Ladenlokals gelenkt. Und Lagerraum geschaffen.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Kleiderstangen: Sie haben eine Deckenaufhängung und sind den Handläufen nachempfunden, die man aus der Londoner U-Bahn kennt, genauer: von den Zügen der Victoria Linie. Die blauen Rohre schlängeln sich rundum entlang der Wände bis hin ins Schaufenster und ersetzen so Figuren. „Die Stangen dienen als modernes Window Display, platzsparend dazu, für Schaufenster-Figuren wäre nämlich kein Raum gewesen."

Unterhalb der Stangen fungieren raue Polystyrol-Brocken als Warenträger für Schuhe und Taschen. Eine multioptionale Stahlleiter sowie eine Platte aus rotem Sandstein in der Mitte des Geschäfts bieten eine Bühne für kleinere Produkte wie Geldbörsen und Brillen.