Sprezzatura - diesen Begriff prägte der italienische Schriftsteller Baldessare Castiglione in der Renaissance. Er beschreibt die Fähigkeit, eine anstrengende Situation oder ein Problem mit Leichtigkeit zu meistern. Übersetzt auf das Retail-Konzepts Sprezzatura: Die Macher haben eine Plattform für ausgewählte Newcomer-Labels geschaffen – perfekt kuratiert und harmonisch präsentiert. So dass lässige, unangestrengt schicke aber dennoch ganz stilsichere Looks entstehen.

Alles fing 2013 mit einem Online-Shop an. Das große Interesse an ausgefallenen Labels wie Etre Cecile, Marques Almeida oder A.W.A.K.E. ließ aber bald die Nachfrage nach einem stationären Laden aufkommen. Die Macher entschieden sich für eine 100m² große Fläche im Pariser Marais-Viertel, an der Rue de Turenne 132.

Um diese Fläche optimal zu nutzen, wurde zusammen mit dem Architekten Andrei Lotash ein Warenträger entwickelt, der das Innere des Geschäfts bestimmt. Die raumfüllende, schwarze Metallic-Skultpur steht mitten im Laden und dient als dreidimensionale Kleiderstange. Sie ist der ideale Warenträger, um den bunten Kollektionsmix in ansprechender Form zu präsentieren. Ein dunkler Parkettboden und ein Tisch aus eben dem gleichen schwarzen Stahl sind die einzigen weiteren Zutaten. Durch das große Schaufenster ist die Stahlkonstruktion schon von weitem sichtbar. Das Store Design beweist: Es braucht nicht viel, um aus einer Fläche einen außergewöhnlichen Laden zu machen.