Stores, die in Seouls Top Shopping-District Gangnam-gu auffallen wollen, müssen schon etwas ganz besonderes sein. Die Dichte an Luxus-Shopping-Tempeln ist extrem hoch. Wohl fast jede Marke, die etwas auf sich hält, ist inzwischen dort vertreten. Meistens mit extrem spektakulären Fassaden, wie die des im vergangenen Jahr eröffneten Dior-Flagships. Ein neues Zeichen inmitten all dieser verschwenderischen Luxuriosität setzt der Flagship Store der koreanischen Kosmetik-Marke Sulwhasoo.

Das vielfach preisgekrönte Architekturbür Neri & Hu aus Shanghai hat dem 2003 erbauten fünfstöckigen Gebäude außen wie innen eine neue, einzigartige Struktur gegeben. Ein durchgängiges filigranes Messing-Gitternetz durchzieht alle Stockwerke bis hoch zur Dachterrasse und verbindet sie optisch. Leitgedanke bei der Entwicklung des Konzepts war es, eine starke Verbundenheit mit der asiatischen Kultur und Tradition zu visualisieren. Die Laterne, ein in ganz Asien gebräuchliches und bedeutsames Symbol, steht exemplarisch dafür. So wirkt der ganze, fast 2000m² große, Store wie in ein warmes, goldenes Licht getaucht. Überall angebrachte Spiegel reflektieren die Struktur und verstärken den Effekt der unendlichen Weite.

Kunden, die sich durch die fünf Etagen nach oben bewegen, finden zwar auf jedem Stockwerk die gleiche Design-Sprache, aber eine ganz unterschiedliche Atmosphäre. Am düstersten ist es im Basement, wo im Spa durch Backsteinwände, Behandlungsräume in grauem Stein und Dielenböden des dänischen Familienbetriebs Dinesen eine Art heimeliger Zufluchtsort geschaffen wurde.

Je weiter man sich nach oben bewegt, desto heller und offener wird es dann. Die edlen Cremes, Seifen und Wässerchen von Sulwhasoo werden auf blockigen Naturholz-Tresen mit aufgesetzen dicken Marmorplatten wie kostbare Objekte ausgestellt. Bei Verkaufspreisen, die für eine Creme schon mal bei 200 Euro liegen, eine durchaus angemessene Präsentation. Oben angekommen, auf der Dachterrasse, können die Kunden relaxen und die Aussicht auf die Stadt genießen, selbstverständlich auch das unter einem Dach aus golden schimmernden Gitternetzen.