Was haben Buchstaben mit Milch zu tun? Keine Ahnung? Dann lohnt ein Besuch im Berliner Concept Store Type Hype. Der Laden in Mitte in der Rosa-Luxemburg-Straße steht ganz im Zeichen der Typographie und ist wie eine alte Setzerei gestaltet. Eine schwere, antike Andruckpresse, alte Industrieleuchten und Bleisatzkästen schaffen eine authentische Atmosphäre für das außergewöhnliche Sortiment. Das besteht aus unterschiedlichen Produkten wie Kissen, Papierware und Home-Accessoires, die immer mit Ziffern oder Buchstaben bedruckt sind. Alle Produkte sind in fünf Designlinien wie Vintage oder Bauhaus erhältlich. So entsteht ein Sortiment, das wie geschaffen ist, für Geschenke, Mitbringsel und Spontankäufe. Wer kann schon widerstehen, wenn sich auf der Suche nach einem Hochzeitsgeschenk im Type Hype plötzlich die Initialen des Brautpaares auf 2 schicken Sofakissen auftun? Oder die Buchstaben des eigenen Namens als stylische Poster?

Type Hype schafft es, Bedürfnisse zu wecken. Denn wer braucht schon ein Geschirrtuch mit Zahlen oder Buchstaben? Doch die Möglichkeit, alles gefühlt personalisieren zu können, sich Buchstaben und Zahlen ganz persönlich zusammenzustellen, das reizt Kunden zum Kauf. Auch wenn ein kleines Kissen 52 Euro oder ein Plakat 80 Euro kostet. Die gelungene Umgebung tut ihr Übriges. Unverputzte Wände, schwarze, schlichte Regale gemischt mit antiken Möbeln lassen das Sortiment noch etwas besonderer wirken.

Und die Milch? In den alten Druckereien bekamen die Setzer immer kostenlos Milch zu trinken. Die sollte durch das Calcium einer Bleivergiftung vorbeugen. Type Hype ist deshalb nicht nur ein Store, sondern auch eine Milchbar. Das Angebot reicht vom Glas Brandenburger Bio-Milch über in Berlin gerösteten Kaffee bis zu leckeren Slow Food-Gerichten, die alle irgendwie mit Milch zu tun haben. Den Inhabern Kirsten Dietz und Jochen Rädecker ist die Verbindung von Gastronomie und Shop so geglückt, dass sie dafür sogar den HDE-Preis „Store of the Year 2014“ bekommen haben. Die Milch macht’s.