Wer hätte das gedacht? Rosa und Hellblau sind plötzlich cool. Spätestens seit der  Farbspezialist Pantone „Rose Quartz und Serenity“ zu Farben des Jahres 2016 erkoren hat, denken zumindest Designinteressierte dabei nicht mehr zuerst an spießige Baby-Erstausstattungen. Mode, Möbel, Make-up – Himmelblau und Rosenquartz sind blitzschnell zum Trend geworden, der vor nichts halt macht. Auch nicht vor den Schaufenstern des Modehandels. Warum? Die Verbraucher suchten in diesen unsicheren Zeiten ein Gegenmittel gegen die modernen Belastungen und sprächen so auf einladende Farben an, die ihre Sehnsucht nach Beruhigung und Sicherheit erfüllen, ist die psychologisch so naheliegende wie einleuchtende Erklärung von Pantone.

Besonders modern wirkt der Style in Kombination mit Schwarz-Weiß-Flächen. Memphis lässt grüßen. Schon die Entwürfe der Designer-Gruppe um Ettore Sottsas aus den 80er Jahren zeichneten sich durch eine auffallend bunte, schrille Farbigkeit, gewagte Material- und Formkombinationen sowie einen unbeschwerten Umgang mit Dekoration aus. Marmor und edles Holz wurden mit gemustertem, farbigem Laminat und bunten Lampen kombiniert. Geometrische Formen wie Kugeln, Pyramiden und Zylinder spielten eine große Rolle. Jetzt scheint die Zeit wieder reif zu sein für diesen schrägen Look, der schon damals den Spaß in Möbel- und Modedesign brachte. Paradebeispiel dafür sind die Schaufenster von Galeries Lafayette in Paris.

Und noch etwas ganz Profanes spricht zum Saisonstart für Pastelle im Fenster: zarte Bonbontöne stehen fast genauso exemplarisch für den Frühling wie Blumen.