Alle großen Filialisten und Kaufhäuser Tür an Tür – es gibt kaum eine bessere Stadt zum Einkaufen als London. Auch fürs Window-Shopping ist die Stadt an der Themse bestens geeignet. Tür an Tür mit der Konkurrenz - das bedeutet auch: Wer herausstechen will, muss sich etwas einfallen lassen. Deshalb sind viele Schaufenster ganz besonders auffällig gestaltet. In den ersten Herbstfenstern dominieren Natur-Themen wie stilisierte Bäume aus bunten Papierschirmen bei Matthew Williamson oder aus grün angestrichenen Holzlatten bei Chanel. Ebenfalls beliebt: Tiere als Eyecatcher. Die goldenen Dinosaurier-Skelette bei Louis Vuitton ziehen die Aufmerksamkeit schon von Weitem auf sich. Bei Harrods dagegen ist es ein Stoffelefant, der einen Mantel mit seinem Rüssel trägt und so für ein Schmunzeln sorgt.

Auch Sport- und Musik-Themen sind in mehreren Fenstern vertreten. Hermès drapiert die Kleidung an Sportgeräten, die den meisten wohl noch aus dem Sportunterricht bekannt sind: Die Schaufensterfigurinen stehen vor Sprossenwänden. Krawatten werden an Ringen gebunden präsentiert. Und die Schuhe stehen auf Schwebebalken. Die Fenster von H&M sind getreu dem Motto "H&M loves Music" dekoriert. Die Figuren tragen überdimensionale Kopfhörer und stehen zwischen riesigen fliegenden CDs. Sehr kreativ fallen die Fenster von Harvey Nichols aus. Matratzentürme und Federberge erinnern an Frau Holle oder eine wilde Kissenschlacht.