Prada, Hermès, Fendi, Moschino. Einmal die Via Montenapoleone entlang und in die Via Sant'Andrea abbiegen. Hier sind sie alle – die italienischen wie die französischen Luxushäuser mit ihren Markenstores. Noch ein bisschen mehr als im Multilabel-Modehandel liegt der Fokus in den Schaufenstern zum Saisonauftakt dort ganz klar auf dem Produkt. Das Visual Merchandising ist zurückhaltend, unterstützt allenfalls die Kollektionsaussage. Storytelling? Gibt's hier kaum. Stattdessen viele Blüten, aus Stoff geschnitten oder aufgedruckt wie bei Hermès und Miu Miu. Die Liebe zur Geometrie haben dagegen Fendi und Prada in ihre Fenster gebracht. Die Farben: Weder allzu frühlingshaft noch lieblich. Blau, rot, gelb, grün. Sommerlichstes Element in den Schaufenstern ist die Sonnenbrille, die fast nirgendwo fehlt.

Gallery: Hermès, Mailand



HERMÈS. Schwarmbildung im Schaufenster. Blüten, Blätter, Schmetterlinge – Hermès setzt im Schaufenster auf die üblichen Begleiter des Frühlings. Das allerdings en masse und damit auf besonders wirkungsvolle Weise. Einzelne Schaufensterfiguren sind über und über mit schlichten, scherenschnittartigen Blättern und Blumen besetzt, die die Kleidung ersetzen. Ein bunter Blickfang.

Gallery: Fendi, Mailand



FENDI. Perfekt auf die neue Kollektion abgestimmt sind die Schaufenster bei Fendi. Ganz geradlinig und geometrisch, so wie die vielen Seidenkleider mit grafischen Cut-outs in Koralle und Weiß, die Karl Lagerfeld fürs Frühjahr gezeigt hat. Lamellenartig versetzte Elemente an den Rückwänden sorgen für ein interessantes Spiel von Licht und Schatten.

Gallery: Prada, Mailand



PRADA. Kunst und Prada, das gehört irgendwie zusammen. Ausgangspunkt für die aktuelle Frühjahr/Sommer-Kollektion waren Malereien internationaler Künstler und Illustratoren. Große Frauengesichter blicken die Zuschauer von Kleidern in klaren Farben an. So auffällig die Drucke, so reduziert ist die Schaufenstergestaltung. Die Figuren sitzen und stehen auf schlichten Podesten, passend zur gezeigten Mode lackiert.

Gallery: Moschino, Mailand



MOSCHINO.  Fast Food à la Moschino. Gerade noch auf dem Laufsteg zu sehen, am nächsten Tag schon im Store und im Schaufenster. Das ist Fast Fashion par excellence. Der für seinen eigenwilligen Humor bekannte neue Moschino-Designer Jeremy Scott hat eine von McDonald's inspirierte Kollektion entworfen. Vom rotgelben Kostümchen bis zur weißgelb gestreiften Schluppenbluse. Selbst das auf Shirts geprintete Moschino-M erinnert an den wohl bekanntesten Burger-Bräter der Welt und ist auch im Schaufenster ein guter Eyecatcher. Flankiert von überdimensional großen, fett belegten Burgern wird die Kollektion präsentiert und soll so Appetit auf den Store-Besuch machen.

Gallery: Miu Miu, Mailand



MIU MIU. Ohne viel Chichi, eher ein bisschen wie beim Raumausstatter. Blickfang im Schaufenster bei Miu Miu sind bunt gemusterterte Stoffbahnen, die an der Rückwand befestigt sind. Im Vordergrund ein schlichter, kubischer Sessel, auf dem die Schaufenstfigur ganz lässig die neue Kollektion präsentiert.