Inszenierungen wie im Theater. Kaum in einer anderen Stadt werden die Schaufenster so aufwändig dekoriert wie in New York. Allen voran diese Saison wieder der zur Neiman Marcus Group gehörende Luxus-Retailer Bergdorf Goodman an der Fifth Avenue – eine der teuersten Einkaufsstraßen der Welt. Schließlich muss sich das Haus auch optisch gegen eine kontinuierlich wachsende Flut an neuen Nachbarn und Mitbewerbern behaupten.

Zur Herbst-Saison setzt Bergdorf Goodman an der Fensterfront Richtung 57th Street auf Pauken und Trompeten. Glitzernde Musikinstrumente aus Metall hängen an unsichtbaren Nylonfäden von der Decke oder sind an der Rückwand befestigt. Mit Mode sind die riesigen Fenster allerdings nur sehr sparsam bestückt – mal nur eine Gruppe verlassener Konzertstühle, dann vereinzelte Schaufensterpuppen in cooler Herbstmode. Auf der Rückwand der Fenster zur Fifth Avenue greifen grafische Linien die Formen und Farben der ausgestellten Accessoires auf. Als Kontrast dazu Mode in schwarz/weißem Animal- oder Blumen-Dessin, schlichten Karos oder schrägen Streifen. In einer weiteren Fensterfront spielt das Luxushaus mit schräg gegenüber voneinander aufgestellten Spiegeln, die die gezeigte Luxusmode ins Unendliche multiplizieren.

Spiegel-Effekte auch bei Bloomingdale’s, wo Disco-Kugeln und glitzernde Mammut-Ketten punktuelle Lichtreflexe auf bunte Hosen, farbige Fellwesten, kernige Lederjacken und schwarze Jeans werfen. Selbst einige Schaufensterfiguren sind wie Disco-Kugeln aus Spiegel-Mosaik gemacht. Die dazu passenden Accessoires werden in farbigem Licht auf schrägen Treppen à la Escher präsentiert.

In den Fenstern von Barneys New York dominiert Männermode. Sie wird unter dem Slogan „Man up“ – soviel wie reiß Dich zusammen – präsentiert. Warme winterliche Beerenfarben, softe Wollstoffe, cleane Wetterjacken und superweiche Schals machen Lust auf einen romantischen Herbsturlaub in Nordengland. Minimale Deko, nur ein paar bunte Streifen an der Rückwand, die in einem nach oben zeigenden Pfeil enden – so wie das Zeichen für männlich eben. Männermode auch bei Saks Fifth Avenue. Das Unternehmen stellt die Welt auf den Kopf und präsentiert Männermode an von der Decke hängenden Schaufensterfiguren. Die DOB wird rund um schwarze Leitern dekoriert – schlicht und edel, aber mit ein wenig Kletter-Arbeit verbunden.