Visual Merchandising-Mekka Tokio. Die japanische Hauptstadt bietet ihren Besuchern eine schier unendliche Vielfalt an Shopping-Destinationen. Vom Billigladen bis zum Luxus-Tempel. Mode spielt eine wichtige Rolle dabei, und in Sachen Visual Merchandising brauchen sich die Japaner im internationalen Vergleich nicht zu verstecken. Vor allem die großen Department Stores von Mitsukoshi bis Isetan warten mit aufwändigen Dekorationen und technischen Gimmicks im Schaufenster auf. Das sind die interessantesten Idee zum Herbst:



MITSUKOSHI. Technik im Schaufenster ist auch in Japan ein Thema. Bei Mitsukoshi war dort schon im Frühjahr Bewegung zu sehen. Das setzt sich jetzt fort. Golden umrahmte Bildschirme mit wechselnden Motiven bilden den Hintergrund der Dekoration. Sie wechseln sich ab mit großen Stimmungsfotos des gleichen Motivs.



WAKO. Wie Accessoires-Präsentation der besonderen Art geht, zeigt Wako. Stoffbahnen mit skizzierten Hauseingängen bedecken die Rückwände. Der besondere Deko-Kniff sind die goldenen Reißverschlüsse, die sich öffnen lassen und aus denen goldene Händer herausragen. Sie wurden mit Halsketten, Taschen und Hüten dekoriert.



BERLUTI. Man kennt die Idee aus der Zeit vor der Generation Selfie, vom Jahrmarkt, Museen und allerlei Sehenswürdigkeiten, wo vor allem Kinder gerne ihr Konterfei mit einem anderen Körper fotografieren lassen. Berluti, das zum LVMH-Konzern gehörende Luxus-Label für Herrenmode, greift das Prinzip im Schaufenster auf und zeigt zum Beispiel Figurinen mit auf Pappe gezeichnetem Unterkörper, die Schuhe sind dann wieder ganz real. Eine originelle Idee, die garantiert für Aufmerksamkeit sorgt.



ISETAN. Der Luxus Department-Store Isetan in Shinjuku ist so etwas wie der Selfridges von Tokio. Er gilt als extrem trendy und richtungsweisend, das gilt für die angebotenen Kollektionen genauso wie fürs Visual Merchandising. In diesem Herbst steht die gesamte Schaufenster-Kampagne unter dem Motto Fashion Tribe. Die Dekoration spielt mit übergroßen Deko-Objekten von Mund und Nase bis zu einem langgezogenen rosa Pferd.



BARNEYS TOKIO. Der japanische Ableger des amerikanischen Luxus-Retailers stellt in seinen Fenstern einzelne Marken und spezielle Kooperationen in den Vordergrund, z. B. mit dem japanischen HAKA-Label Beams. Zwei übergroße "B" sind dabei der Eyecatcher. Aber das Besondere liegt im Detail, so schmückt die Buchstaben eine Art Tapetenmuster, das aus gezeichneten kleinen, modisch gekleideten Männchen besteht.