Das renommierte Interior-Magazin Frame hat zum ersten Mal Preise für herausragende Architekturkonzepte vergeben. Dabei reicht die Spannweite vom Ladengeschäft über Gastro bis hin zu Schulen und Museen. In vier Kategorien wurden auch Modeunternehmen ausgezeichnet. Das sind die Gewinner.

Red Valentino, Rom und London by India Mahdavi

Das neue Ladendesign der jungen Valentino-Linie sollte eine Welt erschaffen, die sich deutlich von der Hauptmarke absetzt und eine ganz bestimmte Kundin anspricht. Das ist der Architektin India Mahdavi, die für ihre verspielt-femininen Entwürfe bekannt ist, mit diesem Laden gelungen. Sie setzt deutliche Farb-Akzente und beschränkt sich auf die Farben Rosé, Beige und Weiß, unterstrichen von Marmor- und Messing-Elementen. Runde, feminine Formen prägen das Design. Der auffällige Terrazzofußboden mit beigen und roséfarbenen runden Marmorintarsien ist der Blickfänger der Fläche. Auf abgerundeten samtenen Sitzmöbel in zarten Rosétönen kann sich die Red Valentino-Kundin vom stressigen Shoppingtrip erholen. Entstanden ist eine verspielte Mädchen-Welt in der sich die von den Machern skizzierte Kundin rundum wohlfühlen dürfte.

Au Pont Rouge, St. Petersburg by Cheungvogl

Im traditionsreichen russischen Department Store Au Pont Rouge hat die Moderne Einzug gehalten. In dem 110 Jahre alten Geschäft ist nach dem Umbau ein Laden entstanden, der die Zukunft des Modehandels skizziert. Modernste Technik, die die traditionellen Aufgaben des Verkaufspersonals übernimmt, wird unterstützt von klarem, futuristischem Ladendesign. So können Kunden per App im Laden Ware an die Kasse oder direkt nachhause bestellen. Auf der Fläche selbst befindet sich nur eine kleine Auswahl an Ware. Das Verkaufspersonal hat vor allem beratende Funktion und soll den Kunden wie ein Freund beim Einkauf begleiten. Highlight ist die brandneue Kosmetikabteilung, deren Herzstück ein Selfie-Tunnel ist, in dem sich Kunden schminken und fotografieren können.

Esprit x Opening Ceremony, Amsterdam by Noman Studio

Funktionelle Warenträger in Pastellfarben aus dem transparenten Kunststoff MSYT sind die Grundidee des Pop-ups zur Kooperation zwischen Esprit und Opening Ceremony, die 2017 in Amsterdam zu sehen war. Die Displays bilden einen fast in sich abgeschlossenen Raum, in denen die Kollektion auch farblich perfekt zur Geltung kommt. Die transparenten Warenträger fügen sich zudem ideal in die hellen Räumlichkeiten ein, denn sie tragen dazu bei, dass das Licht fließen kann.

Topshop Splash, London by YourStudio

YourStudio x Topshop - Splash! VR Experience from YourStudio on Vimeo.



Ziemlich genial ist das, was sich die Kreativen von YourStudio für das Topshop-Flaggschiff überlegt haben. Eigentlich sollten sie „nur” eine Kampagne entwickeln, um die neue Swimwear-Kollektion von Topshop in Szene zu setzen. Entstanden ist eine virtual Reality-Schaufenster- und Instore-Installation einer riesigen Wasserrutsche, die sich durch den kompletten Laden sowie die Schaufenster zieht. Mithilfe einer VR-Brille können Kunden eine wilde Wasserrutschpartie über den kompletten Oxford Circus unternehmen. 65 Meter Wasserrutsche wurden dafür verbaut, die an vielen Stellen auch eine perfekte Selfie-Kulisse schafft. Es bildeten sich lange Schlangen am Rutscheneingang und die Kunden waren begeistert von der außergewöhnlichen Installation.
Mehr inspirierende Retail-News
Läden

Store to watch: Cos, Zürich

Cos, Zürich
Läden

Store to watch: Doctor Manzana, Valencia

Läden
Läden

Store to watch: Carhartt, London

Carhartt, London