Ein Verstoß gegen das Kartellrecht kann für Händler und ihre Lieferanten sehr teuer werden. Was müssen beide Seiten beachten? Antworten gibt es auf dem Deutschen Modehandels-Kongress am 25. Oktober in Düsseldorf. 
Ein Verstoß gegen das Kartellrecht, etwa wegen unerlaubter Preisabsprachen, kann Bußgelder in Millionenhöhe nach sich ziehen. Seit die Modebranche ins Visier des Bundeskartellamtes geraten ist, sind viele Hersteller und Händler alarmiert. Und fragen sich: Was ist gesetzlich erlaubt? Welche Konsequenzen ergeben sich für die Zusammenarbeit zwischen Handel und Industrie, etwa beim Austausch über erzielte Verkaufspreise und andere Abverkaufsdaten?

Konkrete Antworten gibt es auf dem Deutschen Modehandels-Kongress in Düsseldorf. Im Hinblick auf das hohe Informationsbedürfnis von Händlern und Herstellern haben TextilWirtschaft und BTE, die den zweitägigen Kongress gemeinsam organisieren, das Programm um einen Vortrag zum Thema „Kartellrecht“ erweitert. Die Veranstaltung startet damit am 25. Oktober um 17 Uhr. Referent ist der erfahrene Kartellanwalt Dr. Christian Steinle, Partner der Kanzlei Gleiss Lutz in Stuttgart, der nach einem 45-minütigen Vortrag den Kongressbesuchern für weitere Fragen zur Verfügung steht. Interessenten können sich hier zum Kongress und zum Vortrag anmelden.


Der Deutsche Modehandels-Kongress, der in diesem Jahr 25. und 26. Oktober im Maritim Hotel in Düsseldorf stattfindet, versammelt wieder Top-Entscheider, Unternehmer aus Modehandel und -industrie sowie renommierte Branchen-Experten. 

Schon jetzt haben sich mehr als 300 Teilnehmer angemeldet. Unter dem Motto „Digital. Lokal. Emotional“ widmet sich der Kongress 2017 der Frage, wie marktstarke Unternehmen den digitalen Wandel managen und stellt zahlreiche Erfolgsbeispiele vor. Zu den Referenten des hochkarätig besetzten Kongresses gehören in diesem Jahr unter anderem Hugo Boss-Vorstand Ingo Wilts, Mathias Bork (CEO QVC Deutschland) sowie Takko-CEO Arnold Mattschull. 

Ein Themen-Schwerpunkt des Kongresses sind auch erfolgreiche Sortiments- und Profilierungsstrategien im Modehandel. Dazu sprechen u. a. Friedrich-Wilhelm Göbel (Geschäftsführer SinnLeffers), Peter Graf (Geschäftsführer Kleider Bauer), Norbert Wittenberg (Inhaber Moses-Sauer Gruppe) sowie Holger Wellner (Modehaus Wellner). 

Weitere Informationen zum Kongress gibt es unter www.modehandelskongress.de.
Das könnte Sie auch interessieren
TW-Exklusivinterview

Kartellamtschef: „Keine Sektor-Untersuchung Mode”

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes
Kartellrecht

Bundeskartellamt bricht Lanze für Innenstadthandel

Das Bundeskartellamt nimmt exklusive Vertriebskooperationen unter die Lupe.
Der Fall P&C und Wellensteyn: Interview mit dem Experten Carsten Dau

"Kartellamt wollte Signal an die Modebranche senden"

Carsten Dau, Partner bei der Kanzlei Osborne Clarke in Hamburg