Warum entscheiden sich junge Leute für die Fashionbranche? Was erwarten sie? Diese Fragen hat die TextilWirtschaft mit sieben Studentinnen und Studenten aus den Bereichen Modedesign, Modemanagement und Bekleidungstechnik diskutiert und ihre Vorstellungen für die Zukunft beleuchtet.

TW-Round Table "Karriere in der Modebranche" - das Video



Ein wichtiges Ergebnis: Das Thema Nachhaltigkeit spielt für die Studenten bei der Berufs- und Unternehmenswahl eine Hauptrolle.

„Ich kann mir nicht vorstellen, in einem Unternehmen zu arbeiten, bei dem das keine Rolle spielt“

sagt Marlene Meyer, Studentin für Bekleidungstechnik.
Dabei wird das Image der Branche teilweise sehr kritisch gesehen.

„Wir hatten noch nie so schlechte Kleidung wie heute. Wir wachsen im Überfluss auf“

findet Jan Geiger Dedio, Student für Modedesign.
Ein konkretes Bild von den künftigen Arbeitgebern haben die Wenigsten. Ihnen ist aber klar, dass es nicht einfach wird.

„Der erste Job nach dem Studium wird ohnehin nicht der Traumjob sein“

glaubt die Modemanagement-Studentin Felicitas Diepolder.
Ein wichtiger Aspekt für die spätere Position ist für viele die Arbeit im Team.
Malou Sommer
Stefan Kraul
Malou Sommer

„Ich möchte nicht 24 Stunden mit mir alleine sein. Ich brauche Input“

sagt die Studentin für Bekleidungstechnik Malou Sommer.
Im Hinblick auf den stationären Handel teilen die sieben Studenten eine ähnliche Meinung.
Louisa Kröning
Stefan Kraul
Louisa Kröning

„Das wäre mir auf Dauer zu eintönig und auch die Möglichkeiten sich hochzuarbeiten sind zu beschränkt“

findet Louisa Kröning, Modemanagement-Studentin, die aus der Runde die meiste Erfahrung im Einzelhandel hat.
Auch ihre Erfahrungen in Sachen Praktika sind ähnlich. Sie gehen im Vorfeld davon aus, dass es schwierig ist, überhaupt etwas zu kriegen und dass man unterbezahlt ist.

„Das erste Praktikum hat mich zurückgeholt auf den Boden der Tatsachen“

sagt Melina Borgstedt, Studentin für Modemanagement
Zum Thema Gehalt wollten sich die Anwesenden zu Beginn gar nicht äußern. Ein heikles Thema. Marvin Kniep wünscht sich mit seinem Bachelor-Abschluss ein Einstiegsgehalt von 40.000 bis 45.000 Euro brutto.
Marvin Kniep
Stefan Kraul
Marvin Kniep

„Damit ich meine volle Konzentration in den Job stecken kann.“

Marvin Kniep, Student für Mode- und Designmanagement
Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der aktuellen TextilWirtschaft Ausgabe 49 auf dem Smartphone oder Tablet für Android und iOS sowie in der gedruckten Ausgabe.
Verwandte Themen
Modeschule

Esmod verschwindet aus Deutschland

Ende einer Ära: Nachdem im Mai 2016 bereits die Münchner Esmod wegen „sinkender Schülerzahlen“ schließen musste, wird derzeit auch die Berliner Franchise-Nehmerin der französischen Modeschule Esmod International abgewickelt.

Modeschulen

Fashion Education: Das 760-Millionen-Euro-Geschäft

Fashion-Schools wie IED, Istituto Marangoni, Parsons oder Saint Martins sind Kaderschmieden für Kreative und Manager in der Modewelt. Eine Studie beleuchtet den Markt.