In the Streets of London. Auf den Shopping-Meilen rücken die Modehändler ihre Kollektionen für Frühjahr 2017 ins rechte Licht. Vor allem die Department Stores setzen dabei auf handwerkliche Anmutung, Nachhaltigkeit und die Liebe zu natürlichen Materialien. Die Top-Schaufenster aus der britischen Metropole.

Frühlingsfenster 2017: Harvey Nichols, London

Harvey Nichols. Eine Menge Holz gibt es bei Harvey Nichols in den Schaufenstern zu sehen. Schmale, verschieden lackierte Holzlatten wirken wie ein Zwischending aus Mobile und Jenga-Spiel. Unterschiedlich gemaserte Holzplatten fungieren als Hintergrund. Einfache Pressspan-Möbel kommen als Podeste zum Einsatz und tragen bei zum handwerklich anmutenden Setting. Motto: Craftwork. Besonders wirkungsvoll sind die dynamischen Posen der Display Mannequins mit realistischer Anmutung.

Frühlingsfenster 2017: Selfridges, London

Selfridges. Mit dem Projekt „Material World“ setzt das Unternehmen die vor einem Jahr gelaunchte „Bright“- Serie fort. Sie lenkt als jährliche Retail-Plattform den Blick auf neue kreative Talente, die Nachhaltigkeit mit innovativem Design verbinden. Damit will Selfridges seinen Kunden bewusst machen, welche Materialien sie tragen und welchen Einfluss diese auf die Umwelt haben. Acht internationale Modedesigner haben Produkt-Storys rund um acht Materialien entwickelt, die auch in den Schaufenstern kommuniziert werden. So wird das Thema Leder durch das schwedische Label Deadwood repräsentiert, das auf Leder-Recycling spezialisiert ist und sich von originalen Vintage-Styles inspirieren lässt. Mit dem Projekt werden gegenwärtige Probleme rund um das Thema Nachhaltigkeit mit Ernsthaftigkeit und zugleich Humor in einem Einzelhandelsumfeld angegangen.

Frühlingsfenster 2017: Chanel, London

Chanel. Industriell und dennoch glamourös muten die Schaufenster von Chanel an. Die Luxusmarke setzt voll und ganz auf ein einziges Deko-Accessoires, das umso massiver eingesetzt wird: Dicke silberfarbene Lüftungsrohre schlängeln sich durch das gesamte Schaufenster. Aufgeschnitten werden sie zum wirkungsvollen Dekopodest für Accessoires.

Frühlingsfenster 2017: Dior, London

Dior. Schlicht schön. Bei Dior werden Räume geschaffen durch den Einsatz von filigranen Lichtleisten. In Verbindung mit verspiegelten Flächen entsteht so eine eindrucksvolle Tiefe im Fenster.

Frühlingsfenster 2017: Tory Burch, London

Tory Burch. Das amerikanische Label Tory Burch bringt in den Schaufenstern seines Londoner Stores experimentelle Blumen zum Blühen. Mit ein bisschen Origami und ein bisschen Batik sind die blauen Blumen wirkungsvolle Eyecatcher. Im Hintergrund sorgt die hinterleuchtete blaue Rückwand mit Batik-Optik für Sommer-Stimmung.

Schaufenster

New Yorker Geschichten

Bergdorf Goodman