Der zur Otto Group gehörende Sportfachhändler SportScheck schließt seine Filiale in Reutlingen. Man habe verschiedene Alternativen geprüft, sei aber letztendlich zu dem Entschluss gekommen, die Filiale in Reutlingen zum 31. Juli schließen zu müssen, heißt es. Damit reduziert sich die Zahl der Läden auf 18.

Dass die Filialen bei SportScheck auf dem Prüfstand stehen, ist kein Geheimnis. "Nach erfolgreichem Umsatz-Turnaround unseres Online-Geschäftes liegt der Fokus in diesem Jahr auf dem Filialgeschäft", sagte Markus Rech, Vorsitzender der SportScheck-Geschäftsführung, anlässlich der Vorlage der Zahlen für 2017/18 (28. Februar) im April.

"Nach dem Online-Segment muss nun auch das Filialgeschäft wieder in die Rentabilität und zum Wachstum geführt werden. Dieser Schritt verlangt auf der einen Seite eine Kostenreduzierung und auf der anderen Seite eine Steigerung der Produktivität bzw. Verkaufsleistung." Und schon im Dezember sagte er im Gespräch mit der TW: "Wir prüfen alles. Das ist unser Auftrag nach zwei Jahren in der Restrukturierung."

Positiv hingegen entwickelt sich das Online-Geschäft von SportScheck. Dieses konnte 2017/18 um 12,6% gesteigert werden, "überproportional" gewachsen sei auch das Plattformgeschäft. Der Neukundenanteil im Online-Handel ist um 27% gestiegen.

Insgesamt konnte der Außenumsatz (inkl. konzerninterner Geschäfte) im abgelaufenen Geschäftsjahr leicht um 1% auf 300 Mio. Euro gesteigert werden. Das Geschäft in den Filialen war mit einem flächenbereinigten Minus von 1% leicht rückläufig.
Lesen Sie auch:
Sportfachhandel

SportScheck schluckt Sportkurs-Site Fitfox

Fitfox
Sportfachhandel

SportScheck: „Wir wachsen wieder″

SportScheck-Chef Markus Rech
Sportartikelhandel

Neues Eigenlabel von SportScheck

SportScheck mit neuer Eigenmarke Scheck
Sportartikelhandel

SportScheck: Wiedereröffnung in Nürnberg

Neuer SportScheck-Store in Nürnberg