Mit den ersten Sonnenstrahlen sieht man sie wieder, die Läufer und Läuferinnen in Parks, an Flussufern und auf Spazierwegen. Laufen ist Volksport Nummer eins, so das Ergebnis der jüngsten SportScheck Fitness-Studie, wonach 46% aller Befragten diese Disziplin bevorzugen. Noch vor Radfahren (43%), allgemeinem Fitnesstraining (36,5%), Schwimmen (32%) und Wandern (26,9%).

Und das Interesse für spezialisierte Laufbekleidung wächst. Laut einer 2016 veröffentlichten Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte geben aktive Sportler im Schnitt 258 Euro pro Jahr für Sportartikel inklusive Textilien aus, 20% sogar bis zu 499 Euro jährlich. So werden schätzungsweise in Deutschland jährlich an die 3,8 Mio. Sport-BHs (2016) verkauft. Brancheninsider gehen von einem Umsatzvolumen von 70 bis 80 Mill. Euro aus.

Damit gehören Sport-BHs zu den Wäsche-Produkten mit dem höchsten Wachstumspotenzial der letzten Jahre. Denn das Bewusstsein bei den Frauen, beim Sport einen enger anliegenden BH mit Schwung-reduzierender Konstruktion, die sogenannte Bounce Control, zu tragen, wächst. Die steigende Nachfrage spürt auch der Handel. So sagen sechs von zehn Händlern in der im Mai 2018 publizierten, neuen TW Image-Analyse Damenwäsche, dass Sport-BHs mittlerweile ein „wichtiger Umsatzbringer“ im Sortiment seien. Und das Potenzial scheint noch lange nicht ausgeschöpft. Denn zwei von drei Händlern sind überzeugt, dass die Umsätze mit Sport-BHs weiter wachsen werden.



Nicht nur Sportmarken wie Adidas, Nike oder Puma verdienen an diesem Trend. Auch bei den Wäschemarken wollen sich mittlerweile viele Hersteller mit modischen Sport-BHs profilieren. Nicht zuletzt angestoßen durch den Megatrend Athleisure. Denn das Know-how ist vorhanden. Gerade in den letzten drei Jahren hat sich hier im Markt viel bewegt. So halten Spacer-Varianten, moderne Bustierschnitte und praktische Vorderverschluss-Modelle Einzug in die Sortimente.



Einige Beispiele: Skiny entwickelte für die junge Zielgruppe das Athleisure-Label SK86 mit sportiven Bustiers und funktionellen Sport-BHs in Materialmix und Patchwork. Lascana startet in diesem Sommer ebenfalls mit einer kompakten Athleisure-Kollektion. Triumph modernisierte seine etablierte Sport-BH-Marke Triaction, fokussiert sich nun auf zwei Aktivitäts-Level und ergänzt das Angebot um begleitende Artikel wie Running-Pant und Fitness-Jacke. Anita legt mit dem patentierten Delta Pad eine neue Generation an puristischen Sport-BHs auf und setzt seither neue Maßstäbe in Bezug auf Atmungsaktivität. Falke ergänzt seine Sport-Bra-Kollektion um feminine Produkte, die auch gut in der Freizeit als Top zu tragen sind. Mit Hilfe neuer Verarbeitungstechniken wie Bonding und Folienprints bieten zudem Marken wie Shock Absorber nahtlose Unterstützung, besonders wichtig, um Reibung und Druckstellen zu vermeiden. Dazu erweitern etablierte Mieder-Spezialisten wie Marie Jo, Conturelle und Chantelle ihre Produkt-Range um Sport-BH-Modelle unter ihrem eingeführten Markennamen.



Und wie ist der Look nun in diesem Sommer? Vorbei sind die Zeiten, in denen Sport-BHs nur in klassischem Weiß oder Schwarz auf der Fläche hingen. Inspiriert durch den Athleisure-Trend gibt es für diesen Sommer eine große Auswahl an kräftigen Farben, Layering-Looks und Struktur-Kompositionen.



Für ein Plus an Tragekomfort stehen moderne Rückenlösungen, leichte BH-Modelle mit Spacer- und Mesheinsätzen und Vorderverschluß-BHs, die das An- und Ausziehen der eng anliegenden BHs vereinfachen.

Mehr Sports-News
Sportzahl der Woche

Mit dem Bike ins Büro?

55% der Pendler in Deutschland können sich vorstellen, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren.
Erlebnis-Lab in Brooklyn

Adidas: Erster Schuh aus der US-Speedfactory

Adidas bringt den ersten Schuh aus der US-Speedfactory auf den Markt.
Quartalsbilanz

Amer Sports: Weniger Umsatz, mehr Gewinn

Salomon-Store in Paris