Heute ist Anstoß. Damit ist auch die heiße Phase für den Trikot-Verkauf eröffnet. „Wenn die WM erst mal anfängt, laufen hier im Haupthaus vier Druckstationen – von früh bis spät“, sagt Oliver Krumholz, Geschäftsführer von Intersport Krumholz mit fünf Filialen. Auf Trikot-Verkäufe im „mittleren fünfstelligen Bereich“ hofft Dennis Schröder vom Teamsport-Spezialisten 11teamsports. Drei Wochen vor Turnierstart sei ein Fünftel der geplanten Menge verkauft gewesen. „Richtig los ging es dann vergangene Woche.“

Die letzten Turniere haben gezeigt: Die Nachfrage steigt von Runde zu Runde. Das gilt vor allem für Frauen. „Frauen kaufen eher, wenn das Turnier losgeht und die deutsche Mannschaft erfolgreich spielt“, so Thomas Bohner vom Online-Spezialisten Outfitter. Dann könne der Frauen-Anteil bei den WM-Artikeln auf bis zu 20% ansteigen. Krumholz rechnet mit dem Verkauf von gut 1000 Frauen-Trikots. Das ist etwa ein Viertel der Gesamtmenge. „Wir erhöhen den Frauen-Anteil jedes Jahr – und sind trotzdem immer früh ausverkauft.“