Hilfiger Denim musste sich in diesem Jahr kein Kopfzerbrechen über die knackige Präsentation der Jeans machen. Keine Haken, keine Jeanswände, keine Nähmaschinen. Nur eine leere Fläche mit mannshohen Bildschirmen. Darauf als Film zu sehen: Die Kollektion perfekt präsentiert an Models. Doch mit dieser Idee einer digitalen Präsentation ging Hilfiger einen recht ungewöhnlichen Weg. Die anderen Jeanser setzten, wie auch schon in den Jahren davor, lieber auf Handfestes: den bewährten Fleischerhaken an der Stange zum Beispiel. Jeans statt Schweinehälften lautet weiterhin die Devise.

Zwar wenig kreativ, scheint diese Kombination dennoch Everybody's Darling zu sein. In immer wieder neuen Formen wird die Jeans an Gürtelschlaufen an die Stange gehängt. Mal sind es massive Karabinerhaken, wie beim niederländischen Label Kuyichi, mal mit Jeans überzogene Fleischerhaken wie bei Nudie Jeans. Liu Jo befestigt die Denim-Hosen an Glitzergürteln. Und Mustang setzt auf kupferfarbene Metallbügel, an denen man praktisch zwischen den Jeans wie in einem Buch hin- und herblättern konnte.

Immer wichtiger scheint den Jeansern auch das Thema „Handwerk“ zu sein. Auf den Ständen von Pepe Jeans, G-Star, Laboratorio und Nudie Jeans beispielsweise konnte man zuschauen, wie Jeans live genäht werden. Bei Laboratorio konnten sich Messegäste für 90 Euro eine Jeans auf den Leib schneidern lassen, selbst designte Lederpatches und Nieten inklusive. Und wo keine Schneider vor Ort waren, wurden zumindest historische Nähmaschinen aufgestellt. Ein altes Gussbügeleisen und ein paar staubige alte Flaschen dazu – fertig ist der Mustang-Heritage-Look.

Wirklich neue kreative Ideen gab es allerdings nur wenige. Bei Jeans scheinen sich alle eher auf Altbekanntes zu verlassen. Die Ausnahme bildete ein komplett mit Jeans bezogener Motorroller bei Pepe Jeans, der die Blicke der Besucher auf sich zog und zum beliebten Fotomotiv avancierte. Blickfänger waren außerdem die Rückwände von Pepe Jeans und Adriano Goldschmied. Mit Mini-Jeans kreativ drapiert war schon von Weitem zu erkennen, dass es hier um Jeans geht. „Coolness siegt“, hieß es dagegen bei G-Star. Wie auch schon in den vergangenen Jahren präsentierten sie die schönsten Jeans-Kombis an gutaussehenden Jungs und Mädels, die die ganze Zeit fast zufällig auf der G-Star-Fläche anwesend waren. Ganz ohne Haken.