Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage bekennt sich Furla zu Russland. Der Lederwarenhersteller aus Bologna eröffnete in den vergangenen zwei Jahren Flächen in der Einkaufsgalerie von Sankt Petersburg und in dem Warenhaus Gum in Moskau. Damit erhöhte sich die Zahl der Stores auf zwölf. Im Juli startete das Unternehmen zudem seinen Online-Shop.
Die Expansion werde 2017 fortgesetzt. Weitere Stores seien geplant, sagte Furla-Präsidentin Giovanna Furlanetto, anlässlich eines Gala-Dinne

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten abrufbar.

Sie sind bereits Abonnent? Zum Weiterlesen hier → einloggen.

Sie sind noch kein Abonnent? Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und abonnieren Sie direkt.

TextilWirtschaft
Abomonatlich 35,00 €

  • jeden Donnerstag die Textilwirtschaft
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • TW auf dem iPad lesen
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • TW auf dem iPad lesen
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • zwei aktuelle Ausgaben der TextilWirtschaft
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • TW auf dem iPad lesen